Verwaltungsfachangestellte/r

Was macht ein/e Verwaltungsfachangestellte/r?

Verwaltungsfachangestellte verrichten Fach- und Verwaltungsarbeiten in Behörden und in verschiedenen öffentlichen Institutionen. Sie werden in fünf verschiedenen Fachrichtungen ausgebildet:

  • Bundesverwaltung
  • Handwerksorganisation und Industrie- und Handelskammern
  • Kirchenverwaltung - Evangelische Kirche
  • Kommunalverwaltung
  • Landesverwaltung

Zu den Hauptaufgaben eines/r Verwaltungsfachangestellten gehören:

  • Führen von Haushaltsüberwachungslisten und Wirtschaftsplänen
  • Führen von Personalakten und anderen Akten und Vorgängen
  • Berechnen von Bezügen und Gehältern sowie Abrechnung von Reisekosten
  • Haushalts-, Kassen-, und Rechungswesen
  • Bearbeitung von Zahlvorgängen
  • Mitwirkung bei der Materialbeschaffung und -verwaltung
  • Bearbeitung von Anträgen auf Leistungen, zum Beispiel Wirtschaftsförderung
  • Bearbeitung von Vorgängen zur Erhebung von Abgaben, Steuern und Entgelten
  • Prüfen der rechtmäßigen Verwendung zweckgebundener Mittel
  • Vorbereitung von Sitzungen kommunaler Beschlussgremien
  • Erarbeiten von Verwaltungsentscheidungen
  • Außendienste (in manchen Bereichen)
  • Ansprechpartner für Organisationen, Unternehmen, Rat suchende Bürger
  • Beratung von Bürgern, Organisationen, Unternehmen, Selbständigen und Gemeindemitgliedern
  • Verwaltungsangelegenheiten im Bereich Aus- und Weiterbildung einschließlich Prüfungswesen

Wo arbeitet ein/e Verwaltungsfachangestellte/r?

  • Stadtverwaltungen
  • Gemeinde- und Kreisverwaltungen, zum Beispiel Bauämter, Ordnungsämter, Gesundheits- und Kulturämter
  • Landesverwaltungen wie Oberfinanzdirektion, Landwirtschaftsämter, Ausländerbehörden und Beschaffungsstellen
  • Bundesbehörden, zum Beispiel Finanzämter, Verkehrsbehörden, Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg, Bundesagentur für Arbeit, bei Wasser- und Schifffahrtsämtern
  • Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern
  • Verwaltung von Universitäten und allgemeinen Fachhochschulen
  • Evangelischen Landeskirchen, in Kirchenkreisen und Kirchengemeinden

Wie werde ich Verwaltungsfachangestellte/r?

Der Beruf des/r Verwaltungsfachangestellten gehört zum Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Recht und öffentliche Verwaltung. Er ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und wird im öffentlichen Dienst in folgenden Fachrichtungen ausgebildet:

  • Bundesverwaltung
  • Handwerksorganisation und Industrie- und Handelskammern
  • Kirchenverwaltung - Evangelische Kirche
  • Kommunalverwaltung
  • Landesverwaltung

Die bundesweit geregelte Ausbildung dauert 3 Jahre.

Zugangsvoraussetzung ist in den meisten Kommunen und Verwaltungen ein mittlerer Bildungsabschluss, diesen haben über 60 Prozent, 30 Prozent sind Abiturienten. Unter besonderen Voraussetzungen gibt es auch Möglichkeiten für Hauptschüler, die circa 4 Prozent ausmachen. Darüber hinaus werden mindestens befriedigende Leistungen in Deutsch, Mathematik und Gemeinschaftskunde (auch ähnliche Fächer wie Sozialkunde etc.) verlangt. Verwaltungen suchen immer häufiger Mitarbeiter/innen mit Migrationshintergrund, besonders in Großstädten. Kulturelle Kompetenz und Mehrsprachigkeit bieten gute Chancen, entscheidend ist der persönliche Eindruck.

In der Regel wird ein Auswahlverfahren durchgeführt, oft durch Assessment-Center. Außerdem gibt es Bewerbungsfristen, diese liegen meistens ein Jahr im Voraus.

Wer beruflich vorankommen will, kann eine Aufstiegsweiterbildung ins Auge fassen. Dies kann eine Weiterbildung als Betriebswirt/in oder Fachwirt/in sein. Im öffentlichen Dienst werden auch immer mehr duale Ausbildungen mit Bachelor-Studium Public Management angeboten. Dazu braucht man jedoch mindestens die Fachhochschulreife.

Das Berufsbildungsgesetz bietet grundsätzlich die Möglichkeit, Teile der dualen Ausbildung im Ausland zu absolvieren. Die Auslandsaufenthalte werden im Ausbildungsvertrag vereinbart und können bis zu ein Viertel der Ausbildungsdauer betragen.

Was verdient ein/e Verwaltungsfachangestellte/r?

  • Beschäftigte beim Bund: Monatsbruttoentgelt von 2.082 - 2.304 €
  • Das Erreichen der jeweils nächsten Stufe ist von den Zeiten ununterbrochener Tätigkeit in der Entgeltgruppe und der Leistung sowie der Region abhängig
  • Angestellt: monatliche tarifliche Grundvergütung (Brutto) für Einstiegsgehälter im öffentlichen Dienst von 1.761 € - 2.185 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

mittlere Aussichten

  • Nach wie vor wird gerade im öffentlichen Dienst gespart, das wirkt sich mittelfristig auch auf die Beschäftigungsverhältnisse aus
  • Die Zahlen für die Ausbildung von Verwaltungsfachangestellten sind rückläufig
  • Trotzdem: ausgebildet wird nach Bedarf, wer in der Ausbildung erfolgreich ist, hat sehr gute Chancen, anschließend übernommen zu werden

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Brauchen Sie einen neuen Personalausweis oder Reisepass? Besuchen Sie Ihr Ortsamt, zum Beispiel um eine zweite Lohnsteuerkarte zu beantragen. In der Wartezone und am Schalter, der heutzutage immer mehr zur kundenorientierten Servicezone wird, bekommen Sie einen ersten Eindruck von der Arbeit der öffentlichen Verwaltung. Nicht jeder Büroarbeitsplatz hat Kundenverkehr.

Ebenso bieten die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammern zahlreiche öffentliche Informationsveranstaltungen.

Die Kommunen lassen sich einiges einfallen, um geeigneten Nachwuchs zu finden. So kann man bei der Stadt Hamburg schon vorab und spielerisch im Self-Assessment seine Neigungen testen (www.cyou-startlearning.hamburg.de).

Stand: September 2008