Trockenbaumonteur/in

Was macht ein/e Trockenbaumonteur/in?

Trockenbaumonteure/innen übernehmen den Innenausbau von Wohn-, Geschäfts- und Repräsentationsräumen wie Foyers und Theatersäle. Mit Trockenbaustoffen in sogenannter Leichtbauweise verkleiden sie Wände und Decken. Die Trockenbauweise entwickelte sich in den letzten vierzig Jahren, sie wird bevorzugt im Innenausbau eingesetzt und hat viele Vorteile gegenüber den sogenannten "nassen Baustoffen" wie Putz oder Mörtel.

Trockenbaumonteure/innen benutzen Materialien wie Holz, Metallständerwerk, Kunststoff und andere Werkstoffe, unter anderem Gipsplatten und Dämmstoffe und bauen dafür die Unterkonstruktion. Berücksichtigen müssen sie außerdem Wärme-, Kälte-, Schall-, Feuchtigkeits-, Brand- und Strahlenschutz im Innen- und Außenbereich sowie die Akustik. Selbst Bögen und Gewölbe stellen sie her.

Industriehallen, Büroetagen und Einkaufszentren werden oft in Akkordarbeit ausgebaut. Auch für Schicht- und Wochenendarbeiten werden Trockenbaumonteure/innen eingesetzt, um Fertigungsfristen einzuhalten - und mehrwöchige Einsätze auf Montage sind möglich. Da sie oft auf Gerüsten und Leitern stehen, müssen sie auf jeden Fall schwindelfrei sein und Schutzkleidung sowie auf Baustellen einen Helm tragen.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Trockenbaumonteurs/in gehören:

  • Baupläne lesen und Materialeinsatz planen bzw. Material zusammenstellen
  • Fertigung von Leichtbauwänden und abgehängten Decken mit der nötigen Unterkonstruktion
  • Zwischenwände einziehen und Mauern, Wände und Decken verkleiden
  • Einbau von Dämmmaterial zur Wärmedämmung oder zur Verbesserung der Akustik
  • Verlegen von Trockenestrichen und Trockenschüttungen
  • Bewegungs- und Randfugen anlegen und Dämmstreifen aufstellen
  • Installationskanäle und Kabelschächte anlegen
  • Einbau von Fenstern, Türen, Brandschutzglas, Sanitärsystembauteilen oder Verglasungselementen und Oberlichtern
  • Montage von Beleuchtungsdecken und Beleuchtungskörpern
  • Qualitätsprüfung, zum Beispiel mit Wasserwage oder Baulaser
  • Anfertigen von Aufmaß und Berechnung der Leistung - Angebotserstellung
  • Einhalten aller Sicherheits-, Gesundheitsschutz- und Umweltschutzmaßnahmen bei der Arbeit

Wo arbeitet ein/e Trockenbaumonteur/in?

  • Trockenbau- und Stuckateurbetriebe
  • Spezialbetriebe für Akustikbau und Objektausbau
  • Betriebe für Hochbau
  • Unternehmen im Bereich Altbausanierung
  • Einzel- bzw. Großhandel oder Handelsvertretungen für Baustoffe und Bauelemente

Wie werde ich Trockenbaumonteur/in?

Trockenbaumonteur/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Er ist dem Berufsfeld Bautechnik zugeordnet und wird ohne Spezialisierung in Unternehmen der Bauindustrie und des Bauhandwerks ausgebildet. Die Ausbildung ist bundesweit einheitlich geregelt, sie erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule und dauert 3 Jahre.

Die Ausbildung kann auch in zwei Stufen erfolgen. Nach zwei Ausbildungsjahren wird der Abschluss zum/r Ausbaufacharbeiter/in gemacht. In der 2. Stufe wird nach einem weiteren Jahr der Berufsabschluss Trockenbaumonteur/in erworben.

Im Jahr 2006 begannen 343 zukünftige Trockenbaumonteure/innen ihre Ausbildung. 55 Prozent von ihnen verfügten über den Hauptschulabschluss, 17 Prozent über einen mittleren Bildungsabschluss. Drei Prozent konnten keinen Schulabschluss vorweisen. Ein Berufsvorbereitungsjahr hatten sieben Prozent absolviert.

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es zum/r Industriemeister - Akustik- und Trockenbau oder zum/r Polier/in - Ausbau. Auch der/die Techniker/in - Bautechnik (Baubetrieb) oder eine Aufstiegsweiterbildung zum/r Werkpolier/in - Ausbau sowie zur Fachkraft - Trockenbau sind möglich.

Was verdient ein/e Trockenbaumonteur/in?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 1.700 - 2.646 €
  • Das Einkommen ist wesentlich von den jeweiligen Anforderungen, Berufserfahrung und Verantwortlichkeit sowie Branche und Region abhängig
  • Schicht- und Wochenendarbeit und Akkord-Arbeit werden gesondert vergütet

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Gute Aussichten

  • Moderne Büros und Einkaufspassagen sind ohne Trockenbau undenkbar
  • Ein Vielzahl von Spezialanwendungen macht Trockenbau sehr flexibel, Trockenbau im Klinik- und Pflegebereich eingesetzt und bewehrt sich als Schalldämmung und Energiesparmaßnahme im Bürobereich
  • Im Juli 2008 wurde der Energiepass eingeführt, Investitionen, die den Energieverbrauch senken, werden für Immobilienbesitzer lohnender - gute Tätigkeitsfelder für Trockenbaumonteure/innen, für die Wärmedämmung und Wärmeschutz sowie Isolation von Altbauten weiter an Bedeutung gewinnen
  • Im Bereich Bau haben ausgebildete Trockenbaumonteure/innen die besten Berufschancen
  • Reisebereitschaft und die Arbeit "auf Montage" gehören vielerorts dazu
  • Generell nimmt die Zahl der Beschäftigten auf dem Bau drastisch ab, um über ein Drittel in den vergangenen 10 Jahren, die Arbeitslosigkeit ist hoch

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Mit Leichtbauwänden werden Industriehallen und Büroetagen unterteilt. Schauen Sie in Ihrer Umgebung, ob dort Büros oder ein Kaufhaus ausgebaut werden, Trockenbau kommt fast immer zum Einsatz. Fragen Sie, ob Sie sich die Ausbauarbeiten ansehen dürfen und nehmen Sie Reste der Gipsplatten aus dem Abfallcontainer mit. Mit dem Cuttermesser können Sie das Material schneiden, bearbeiten oder einfach brechen. Probieren Sie es aus. Sie können auch für ein paar Euro ein Platte im Baumarkt kaufen oder dort nach Resten fragen.

In Baumärkten und Baustoffhandlungen gibt es Abteilungen für Trockenbau. Dazu gibt es Prospekte und Bauanleitungen für den Heimwerker, manchmal auch ein Video. Leihen Sie sich solch ein Video aus, es gibt einen guten Einblick in die Arbeit.

Stand: September 2008