Technische/r Assistent/in - Bautechnik

Was macht ein/e Technische/r Assistent/in - Bautechnik?

Technische Assistenten für Bautechnik arbeiten mit bei der Planung, Vorbereitung, Durchführung und Abnahme von Baumaßnahmen und Bauleistungen. Die Arbeit findet zum einen Teil im Büro statt, Computer und Zeichenbrett sind die Hauptarbeitsmittel. Aspekte wie Umweltverträglichkeit, Energieeinsparungen, ressourcenschonendes Bauen und die dazugehörigen Messdaten spielen oft eine wichtige Rolle. Aber auch der Einkauf und die Lagerung von Baumaterial oder die Belegung von Geräten und Maschinen planen gehört dazu, damit auf den Baustellen niemals der Nachschub ausgeht.

Zu den Hauptaufgaben eines/r technischen Assistenten/in - Bautechnik gehören:

  • Bearbeiten und ausarbeiten von Ausschreibungen
  • Anfertigen von Bauplänen für Entwurf, Ausführung und Details
  • Planung der Auftragsvergabe und Anlagen- oder Maschinenbelegung
  • Berechnen von Materialbedarf
  • Organisieren von Einkauf und sachgerechter Lagerung des Baumaterials
  • Komplette Bauüberwachung
  • Kundenberatung und Präsentation
  • Materialprüfungen: Proben nehmen und im Labor testen
  • Abrechnung von Bauvorhaben

Wo arbeitet ein/e Technische/r Assistent/in - Bautechnik?

  • Architektur- und Ingenieurbüros
  • Baubehörden
  • Bauunternehmen und Bauträger
  • Hersteller für Baufertigteile
  • Bauhandwerk
  • Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus

Wie werde ich Technische/r Assistent/in - Bautechnik?

Die Ausbildung zum/r Technischen Assistenten/in - Bautechnik gehört zu den technischen Berufen, sie wird als landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen und Berufskollegs angeboten. Sie dauert 3 Jahre, gleichzeitig kann die Fachhochschulreife erworben werden.

Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Abschlussbezeichnungen.

Voraussetzung ist ein mittlerer Bildungsabschluss, also Realschulabschluss oder ein sehr guter qualifizierter Hauptschulabschluss nach Klasse 10. Die Ausbildung dauert mit dem gleichzeitigen Erwerb der Fachhochschulreife 3 Jahre, bzw. bis zu 4 Jahre, wenn die allgemeine Hochschulreife erworben wird.

Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen zum Beispiel zum/r Polier/in - Ausbau oder zum/r Techniker/in - Bautechnik bzw. zum/r Fachwirt/in - Bau.

Auch ein anschließendes Ingenieurstudium an Fachhochschule oder Universität, zum Beispiel Architektur oder Allgemeines Bauwesen, bietet sich an.

Was verdient ein/e Technische/r Assistent/in - Bautechnik?

  • Angestellt: Öffentliche Dienst/Tarif West monatlich brutto 2.360 - 2.621 €
  • Technische Angestellte im Ingenieur- und Planungsbüros 1.646 - 1.895 €
  • Die meisten Arbeitgeber orientieren sich an diesen Tarifen

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige Aussichten

  • Mit dem Rückgang der Neubautätigkeit müssen sich Technische Assistenten/innen für Bautechnik zunehmend auf Felder wie Umbau im Bestand, Altersgerechtes Bauen und umweltorientierte Bauweisen verlegen
  • Die Trends: "intelligente Baustelle" und "Smart Home" - computergesteuerte Identifikationssysteme regeln und erfassen alle Vorgänge - diese ermöglichen Kostentransparenz und permanente Kontrolle, die Planung wird vereinfacht
  • Die Arbeitslosigkeit in den Bauberufen liegt weit über dem Durchschnitt

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Beobachten Sie die Aktivitäten auf einer Baustelle: In welcher Reihenfolge wird Material benötigt, wo wird es gelagert, wer braucht wann welche Maschinen und welche Materialien kommen überwiegend zum Einsatz? Versuchen Sie, einen Übersichtsplan anzufertigen.

Wenn in Ihrem Bekanntenkreis ein Haus gebaut oder umgebaut werden soll, helfen Sie mit bei den Vorbereitungen: Lieferanten, Kosten, Baupläne - fertigen Sie ihre eigenen Planungen an und vergleichen Sie diese mit den Ergebnissen des Profis. Das Vergleichen von Angeboten in Prospekten aus der Baubranche kann ebenfalls sehr hilfreich sein.

Fragen Sie die bauausführenden Firmen auch nach einem Praktikum!

Stand: September 2008