Sozialversicherungsfachangestellte/r

Was macht ein/e Sozialversicherungsfachangestellte/r?

Sozialversicherungsfachangestellte bearbeiten als Angestellte von Trägern der Krankenversicherung, der Unfallversicherung sowie der Rentenversicherung alle Vorgänge im Bereich der Sozialversicherung. Im Verlauf ihrer Ausbildung erfolgt eine Spezialisierung in einem der folgenden fünf Bereiche:

  • Allgemeine Krankenversicherung
  • Knappschaftliche Sozialversicherung
  • Landwirtschaftliche Sozialversicherung
  • Rentenversicherung
  • Unfallversicherung

Besonders bei der Krankenversicherung hat sich dabei der Beruf zu einem Dienstleistungsberuf entwickelt, in dem es auf Kundenorientierung und Service ankommt.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Sozialversicherungsfachangestellten mit Spezialisierung in der Fachrichtung Allgemeine Krankenversicherung gehören:

  • Sachbearbeitung: Beurteilung von Leistungsansprüchen und Versicherungsverhältnissen
  • Berechnung der Mitgliederbeiträge und Beratung der Mitglieder in versicherungsrechtlichen Belangen und Finanzierungsfragen
  • Kundengewinnung und Verkauf von Versicherungsverträgen
  • Kundenservice: Maßnahmen und Leistungen erklären
  • Zuweisung von Leistungen im Krankheits- und Pflegefall bzw. bei Unfällen, Rehabilitationsmaßnahmen und Renteneintritt
  • Unterstützung bei administrativen Aufgaben in der Verwaltung
  • Öffentlichkeitsarbeit und Kundeninformation am Service-Point
  • Organisation von Kursen und Informationsveranstaltungen

Wo arbeitet ein/e Sozialversicherungsfachangestellte/r?

  • Allgemeine Krankenversicherung
  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • Gesetzliche Unfallversicherung
  • Knappschaftliche Sozialversicherung
  • Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Verbände der Sozialversicherungsträger
  • Patientenabrechnung in Krankenhäusern
  • Versicherungsgewerbe

Wie werde ich Sozialversicherungsfachangestellte/r?

Sozialversicherungsfachangestellte/r gehört zur Gruppe der Büro- bzw. Verwaltungsberufe und ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Die bundesweit einheitlich geregelte duale Ausbildung wird im öffentlichen Dienst angeboten, sie findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Im dritten Ausbildungsjahr erfolgt eine Spezialisierung in einer der folgenden fünf Fachrichtungen:

  • Allgemeine Krankenversicherung
  • Knappschaftliche Sozialversicherung
  • Landwirtschaftliche Sozialversicherung
  • Rentenversicherung
  • Unfallversicherung

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es u.a. zum/r Fachwirt/in - Sozial- und Gesundheitswesen, zum/r Betriebswirt/in (Fachschule) - Krankenkassen oder Betriebswirt/in (Fachschule) Kommunikation und Büromanagement.

Aufstiegsmöglichkeiten gibt es auch mit einem Studium, zum Beispiel Gesundheitswirtschaft, Ökonomie oder ein betriebswirtschaftliches Studium, mit dem man Führungspositionen in der Versicherungswirtschaft erreichen kann. Bewerber/innen ohne Abitur müssen dieses dann meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Die Sozialversicherungsträger stellen überwiegend angehende Sozialversicherungsfachangestellte (alle Fachrichtungen) mit Hochschulreife ein. Im Jahr 2006 hatten 61 Prozent der Berufsanfänger/innen das Abitur, 36 Prozent einen mittleren Bildungsabschluss, 1 Prozent den Hauptschulabschluss.

Was verdient eine/r Sozialversicherungsfachangestellte/r?

  • Angestellt: Beschäftigte mit Anlehnung an den Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst (TVöD) monatliches Bruttogehalt von 2.082 - 2.304 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige bis gute Aussichten

  • Die Arbeitslosenzahl liegt bei dieser Berufsgruppe weit unter dem Durchschnitt
  • Ausgebildet wird meistens für den eigenen Bedarf, die Mitarbeiter/innen werden übernommen und ggf. noch fortgebildet
  • Durch die Zusammenlegung von Versicherungsträgern gerade im Krankenkassenbereich ist mit einer Reduzierung des Personals zu rechnen
  • Im Zuge der Krankenkassentarifreform prognostizieren Experten mittelfristig eine deutliche Reduktion der Krankenkassenzahl in Deutschland - dies wird mit einem kontinuierlichen Stellenabbau verbunden sein, allerdings werden dementsprechend einfach weniger Ausbildungsplätze angeboten

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Krankenkassen veranstalten regelmäßig Familien- und Gesundheitsfeste oder einen regulären "Tag der offenen Tür". Gehen Sie hin und informieren Sie sich über den Arbeitsalltag in einer Kranken- oder Rentenkasse.

Außerdem halten die Kassen im Rahmen ihrer Kundenpflege und Öffentlichkeitsarbeit zahlreiche Informations- und Imagebroschüren bereit, die kostenlos während der allgemeinen Öffnungszeiten in den Ortsstellen ausgegeben werden. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die Kunden und den Service der Mitarbeiter.

Nehmen Sie an einem der Kurse teil, den Ihre Krankenkasse in der Geschäftsstelle oder im Service-Zentrum anbietet. Die Themen reichen von Kochkursen über viele Sportangebote, Babypflege, Kindererziehung oder erste Hilfe und sind für Mitglieder immer kostenlos.

Stand: September 2008