Schilder- und Lichtreklamehersteller/in

Was macht ein/e Schilder- und Lichtreklamehersteller/in?

Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen gestalten und realisieren Leuchtreklameanlagen, Schilder und andere Informations- und Werbeträger. Dazu beraten sie ihre Kunden und kümmern sich um deren Wünsche, von der Fassadengestaltung bis zum Linienbus oder einem Messeauftritt. Objekte werden vor Ort fotografiert, erste Ideen skizziert. Die Entwürfe erfolgen meistens am Computer mit speziellen Design-Programmen, für die Umsetzung benutzen sie Großformatdrucker, Zeichencomputer, sogenannte Plotter, oder Siebdruckverfahren und manchmal Pinsel und Farben. Wenn es um ein Wappen geht, wird auch mal Gold aufgetragen. Vieles wird im XXL-Format hergestellt, es muss wetter- und UV-beständig sein. Fertig wird der Auftrag mit der Montage vor Ort, manchmal in großen Höhen, schwindelfrei sollte man da schon sein. Und auch mit der Elektrik und deren Bauteilen müssen sie sich auskennen - damit sie alles anschlussfertig einem/r Elektriker/in übergeben können.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Schilder- und Lichtreklameherstellers/in gehören:

  • Beratung von Kunden bei der Gestaltung, Auswahl des Materials und den technischen Möglichkeiten
  • Entwürfe und Anfertigen von Skizzen, meistens durch Bearbeitung digitaler Daten am Bildschirm
  • Auswählen der Trägermaterialien für das Endprodukt
  • Zuschneiden und bearbeiten des Trägermaterials, zum Beispiel Plexiglas für beleuchtete Buchstaben oder Metalle für Schilder, Stoffe für Siebdruck etc.
  • Aufbringen der Schriften und Logos zum Beispiel mit transparenten Folien etc.
  • Montage und Wartung der Werbeträger vor Ort

Wo arbeitet ein/e Schilder- und Lichtreklamehersteller/in?

  • Handwerksbetriebe für Schilderherstellung
  • Werbeagenturen und Design-Studios
  • Firmen der Werbetechnik
  • Ausstellungs-, Messe- und Kongressveranstalter
  • Druckereien im Bereich Siebdruck und Folientechnik
  • Montagebetriebe für Lichtwerbung
  • Im Bühnen- und Kulissenbau oder in der Requisite von Theatern

Wie werde ich Schilder- und Lichtreklamehersteller/in?

Der Beruf des/r Schilder- und Lichtreklameherstellers/in ist ein anerkannter Beruf nach der Handwerksordnung. Er ist dem Berufsfeld Farbtechnik und Raumgestaltung zugeordnet. Die bundesweit geregelte Ausbildung erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Die Betriebe stellen überwiegend angehende Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen mit einem mittleren Bildungsabschluss ein. Im Jahr 2006 hatten diesen 48 Prozent der Ausbildungsanfänger/innen, 27 Prozent hatten einen Hauptschulabschluss, 5 Prozent hatten die Berufsfachschule besucht.

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es zum/r Schilder- und Lichtreklameherstellermeister/in, zum/r Betriebswirt/in (Fachschule) - Marketingkommunikation, zum/r Gestalter/in für Werbe- und Mediengestaltung oder zum/r Gestalter/in für Design und visuelle Kommunikation.

Auch ein Studium kann angestrebt werden, z. B. Industrie-Design oder Kommunikationsdesign. Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen ohne Abitur müssen dieses dann meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Eine neue Ausbildungsverordnung trat 1999 in Kraft, sie platziert den Beruf zwischen Dienstleistung und Werbegestaltung und berücksichtigt Ausbildungsinhalte wie Marketing, Planung und Organisation neben moderner Technik.

Was verdient ein/e Schilder- und Lichtreklamehersteller/in?

  • Angestellt: tarifliche monatliche Bruttogrundvergütung 1.599 - 2.152 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige Aussichten

  • Die Ausgaben für Werbung steigen wieder, das Interesse an Print Produkten ist ungebrochen, Leuchtreklame ist gefragt und gehört zum Firmen-Image
  • Generell ist immer mit einem Auf und Ab in diesem Markt zu rechnen
  • Das Internet hat für einen starken Preisdruck gesorgt, Billigprodukte aus dem Ausland überschwemmen auch den Schilder- und Lichtreklamemarkt
  • Kundenservice, moderne Dienstleitung und kreative Ideen sind weiterhin gefragt, wer sich selbständig machen will, muss in neueste Technik investieren
  • Traditionsreiche Handwerker und handgemalte Werbebotschaften haben wenig Zukunftschancen, sie sind zu teuer, nicht mehr im Trend oder werden in Großwerkstätten in Fernost produziert - diese Aufgabe nimmt weiter ab

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

In Schilderwerkstätten, Webeagenturen und Designstudios werden viele Praktika angeboten. Auch bei Messen und Veranstaltungen gibt es Praktika und Tages-Jobs. Beobachten Sie die Ausführung der Beschilderung und Leuchtreklame, ihre Anbringung und die dazugehörige Lichttechnik beim Auf- und Abbau von Veranstaltungen.

Betrachten Sie die Beschilderung in Ihrer Schule, vor Büros, Geschäften und Praxen genau, so können Sie die Techniken von der Gravur bis zum Folienbuchstaben und unterschiedliche Materialen aus Kunststoff, Glas und Metall erkennen.

Auch ein verwinkelter Krankenhauskomplex oder auf mehrere Gebäude verteilte Behörden sind ideal, um gute Ausschilderung zu testen. Testen Sie selbst!

Bei Ausstellungen werden oft Aufbauhelfer gesucht, die unter anderem Schrifttafeln, Legenden und Schilder anbringen müssen.

Vielleicht übernehmen Sie die Beschilderung beim nächsten Schulfest oder zur nächsten Feier Ihres Vereins?

Stand: Oktober 2008