Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r

Was macht ein/e Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r?

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte verwalten und pflegen den Bestand an Arzneimitteln und frei verkäuflichen Pharma- und Drogerieprodukten in Apotheken und Drogerien. Sie helfen bei der Beratung und beim Verkauf mit, dürfen aber keine Arzneimittel verkaufen, sondern nur frei erhältliche Waren wie Verbandsmittel oder Kosmetika. Zu den Hauptaufgaben eines/r Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten gehören:

  • Bestellen der Waren nach Bestandsliste und Kundenwunsch
  • Kontrolle der Lieferungen
  • Fachgerechte Lagerung der Waren
  • Bestandsoptimierung
  • Waren mit Preisen auszeichnen und in Lager und Verkaufsregale einsortieren
  • Verkauf apothekenüblicher frei verkäuflicher Waren
  • Kaufmännische Arbeiten: Korrespondenz, Abrechnung, Zahlungsverkehr
  • Bestell- und Kontenbücher führen sowie Karteien pflegen
  • Unterstützung des pharmazeutischen Personals bei der Herstellung und Verpackung von Eigenerzeugnissen
  • Warenpräsentation

Wo arbeitet ein/e Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r?

  • Öffentliche Apotheken
  • Klinikapotheken im Bereich Lagerhaltung, Abrechnung, Disposition
  • Pharmazeutischer Großhandel
  • Pharmazeutische Industrie

Wie werde ich Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r?

Der Beruf des/r Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten gehört zur Gruppe der naturwissenschaftlichen Berufe, ergänzt um den kaufmännischen Schwerpunkt.

Der Beruf ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz, er wird ohne Spezialisierung in Apotheken ausgebildet.

Die Ausbildung erfolgt dual im Betrieb und in der Berufsschule und dauert 3 Jahre.

Die Apotheken stellen überwiegend Bewerber/innen mit einem mittleren Bildungsabschluss ein. Im Jahr 2006 hatten diesen 66 Prozent, 17 Prozent hatten einen Hauptschulabschluss. Wichtige Schulfächer sind Mathematik, Chemie und Deutsch.

Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen die zum/r Betriebswirt/in für Handel oder zum/r geprüften Handelsfachwirt/in.

Eine Weiterbildung zum/r Pharmareferenten/in bietet sich ebenfalls an.

Zum anderen kann ein Studium angestrebt werden, z. B. zum/r Pharmazeuten/in, zum/r Ökotrophologen/in oder zum/r Betriebswirt/in - Gesundheitsmanagement. Ohne Abitur muss dieses dazu meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt werden.

Was verdient ein/e Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 1.559 - 1.852 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige bis gute Aussichten

  • Gesundheitsfond und Sparzwang haben für die Apotheken den Bereich der freiverkäuflichen Medikamente und Drogerieartikel immer wichtiger gemacht
  • Über Internetapotheken ist ein starker Preisdruck entstanden, der sich auch auf die Anstellungen auswirkt
  • Der Bestand ist in den letzten Jahren gleich geblieben, es gibt weniger Arbeitslose seit 2007 (weit unter 10 Prozent)
  • Die Pharmaindustrie bietet Beschäftigungsfelder, z.Bsp. als Pharmareferent/in
  • In diesem Beruf dominieren die Frauen mit 98 Prozent

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Apotheken bieten eine Vielzahl nicht verschreibungspflichtiger Produkte im Drogerie- und Gesundheitsbereich an. Schauen Sie sich das Sortiment einer großen Apotheke genau an. Auch sogenannte apothekenpflichtige Produkte zum Beispiel gegen Erkältungen oder bei Insektenstichen können Sie in der Apotheke erwerben, lassen Sie sich hier einmal genau beraten und die Unterschiede der zahlreichen Mittel auf dem Markt erklären nach dem Motto "Lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker".

Stand: Oktober 2008