Orthopädieschuhmacher/in

Was macht ein/e Orthopädieschuhmacher/in?

Orthopädieschuhmacher/innen fertigen in handwerklicher Arbeit orthopädisches Schuhwerk sowie Heil- und Hilfsmittel für Fuß und Bein an. Überwiegend handelt es sich dabei um Einzelstücke, die sie ihren Kunden individuell anpassen und, falls erforderlich, auch reparieren. Wenn nötig, kommen Sie auch zu den Kunden und Patienten nach Hause und passen dort den Schuh an.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Orthopädieschuhmacher/in gehören:

  • Vorarbeiten wie Abdrücke und Muster erstellen und daraufhin orthopädische Maßschuhe herstellen
  • Fußstützen, -einlagen, -bettungen, z.B. Maßeinlagen anfertigen
  • Orthesen z.B. Fußheber herstellen
  • Orthopädische Zurichtungen an Konfektionsschuhen anbringen
  • Medizinische Fußpflege durchführen, z.B. bei Diabetikern oder Allergikern

Wo arbeitet ein/e Orthopädieschuhmacher/in ?

  • Fachbetriebe des Orthopädieschuhmacher-Handwerks
  • Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen
  • Sanitätshäuser mit schuhorthopädischer Abteilung
  • Schuhreparaturwerkstätten
  • Bei der industriellen Herstellung orthopädischer Schuhe

Wie werde ich Orthopädieschuhmacher/in ?

Orthopädieschuhmacher/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung.

Die bundesweit geregelte Ausbildung wird im Handwerk angeboten.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Sie erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Im Jahr 2006 begannen 298 zukünftige Orthopädieschuhmacher/innen ihre Ausbildung. 48 Prozent von ihnen verfügten über einen mittleren Bildungsabschluss, 36 Prozent über den Hauptschulabschluss, ein Prozent der Ausbildungsanfänger/innen hatte keinen Schulabschluss.

Wichtige Schulfächer sind Kunst/Werken/Technik, Mathematik und Biologie.

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es zum/r Orthopädieschuhmachermeister/in. Als Meister/in kann man sich in die Handwerksrolle eintragen lassen und einen eigenen Betrieb eröffnen oder auch ein Schuhfachgeschäft übernehmen.

Was verdient ein/e Orthopädieschuhmacher/in?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 2.174 € bzw. Stundenlohn nach Tarif 12,55 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Gute Aussichten

  • Die Nachfrage nach orthopädischem Schuhwerk steigt stark an durch die Zunahme von Diabetes, auch Altersdiabetes
  • Die Altersstruktur der Bevölkerung mit einem ständig wachsenden Anteil von alten Menschen lässt die Nachfrage nach passendem Schuhwerk ansteigen
  • Zivilisationskrankheiten wie Rheuma und Allergien verlangen nach Spezialschuhwerk

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Besuchen Sie Rehabilitationseinrichtungen in Ihrer Nähe. Vielleicht nutzen Freunde oder Verwandte orthopädische Produkte. Suchen Sie ein Sanitätshaus auf und informieren Sie sich über die Produkte.

Gibt es eine Werkstatt vor Ort? Dann fragen Sie nach, ob sie für ein paar Tage hospitieren dürfen - oder gleich nach einem Praktikum.

Auch in Schuhgeschäften kann man sich gründlich umsehen und informieren: Wie sind Schuhe gefertigt? Geklebt, genäht, welches Material etc.? Sie müssen solche Schuhe in diesem Beruf auch einmal fertigen können!

Stand: Oktober 2008