Oberflächenbeschichter/in

Was macht ein/e Oberflächenbeschichter/in?

Oberflächenbeschichter/innen stellen mit unterschiedlichen Techniken und Verfahren Veredelungen und Überzüge für Metalle oder Kunststoffe her. Sie nutzen zum Beispiel das Galvanisieren, ein Verfahren, um mit Hilfe von Strom und elektrisch leitenden Flüssigkeiten metallische Überzüge herzustellen. Aber auch das Feuerverzinken und weitere chemische, elektrochemische, elektrische und physikalische Verfahren kommen zum Einsatz, um damit Korrosionsschutz, Härte, Verschleißschutz, die richtige Farbgebung von Metallen oder auch eine verbesserte elektrische Leitfähigkeit zu erreichen. Sie arbeiten in der Industrie und in handwerklichen Betrieben.

Die Arbeit erfolgt oft im Schichtdienst, es muss Arbeitskleidung getragen werden. Umweltbewusstes Handeln und das Einhalten aller Sicherheitsvorschriften beim täglichen Umgang mit großen Mengen Chemikalien sind ebenfalls wichtig.

Die Berufsbezeichnung "Oberflächenbeschichter/in" wurde 2005 eingeführt, sie löste den bis dahin bekannten Beruf des/r Galvaniseurs/in ab.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Oberflächenbeschichters/in gehören:

  • Mit Galvanotechnik und anderen Verfahren Oberflächen aus Metall und Kunststoff veredeln
  • Technische Unterlagen lesen
  • Werkstücke und Beschichtungslösungen vorbereiten, Schmutz entfernen
  • In Galvanischen Bädern und Vakuumbeschichtungsanlagen Veredelungen aufbringen
  • Werkstücke nachbehandeln, zum Beispiel durch Polieren und Glätten
  • Arbeitsergebnisse kontrollieren, bewerten und ggf. korrigieren
  • Prüfen von Haftfestigkeit, Härte, Leitfähigkeit, Farbgebung und Schichtdichte
  • Chemikalien und elektrolytische Lösungen fachgerecht entsorgen
  • Anlagen warten und instand halten
  • Wannen und Bäder reinigen und fachgerecht leeren, entsorgen und entgiften

Wo arbeitet ein/e Oberflächenbeschichter/in?

  • Galvanisierwerkstätten
  • Feuerverzinkereien
  • Betriebe zur Produktion elektrischer Anlagen und Bauteile
  • Maschinenbaufirmen und im Werkzeugbau
  • Herstellung von Lagern, Getrieben, Zahnrädern und Antriebselementen
  • Firmen zur Herstellung von Armaturen
  • Produktion von Schlössern und Beschlägen und Schrauben
  • Herstellung von nicht elektrischen Mess-, Kontroll-, Navigations- u. ä. Instrumenten und Vorrichtungen
  • Hersteller von Uhren und Schmuckwaren

Wie werde ich Oberflächenbeschichter/in?

Oberflächenbeschichter/in ist ein anerkannter Beruf nach dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung. Die Ausbildung ist bundesweit geregelt und wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Industrie und Handwerk ausgebildet. Sie erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule und dauert 3 Jahre.

Als Voraussetzung ist ein Realschulabschluss günstig. Insbesondere in den Fächern Mathematik, Chemie und Physik sowie Werken/Technik sollte dieser gut sein.

Im Jahr 2006 hatten rund 44 Prozent der Ausbildungsanfänger/innen einen mittleren Bildungsabschluss, 30 Prozent den Hauptschulabschluss, weitere 9 Prozent hatten eine Berufsfachschule besucht, 2 Prozent waren ohne Abschluss.

Oberflächenbeschichter/innen können sich zum/r Galvaniseurmeister/in oder zum/r Industriemeister/in Fachrichtung Metall weiterbilden, auch ein Abschluss als staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Galvanotechnik ist möglich. Diese Angebote stehen allen Oberflächenbeschichtern/innen offen.

Daneben kann ein Hochschulstudium zum/r Ingenieur/in angestrebt werden, z.B. im Fach Werkstofftechnik oder Materialwissenschaften. Oberflächenbeschichter/innen ohne Abitur müssen dieses dazu meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Was verdient ein/e Oberflächenbeschichter/in?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 1.999 - 2.281 €
  • Angestellt: Galvaniseurmeister/in 2.483 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Gute Aussichten

  • Der Trend: Nano- Technik - ihr zunehmender Einsatz bietet neue Möglichkeiten, die Eigenschaften von Materialien durch Beschichtung stark zu verändern, sie werden besonders kratzfest, weisen Schmutz und Staub ab und reinigen sich nach dem Lotus-Prinzip sogar selbst
  • Spezialisiert auf diesen Bereich gibt es in Zukunft gute Arbeitsmöglichkeiten

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Gibt es in Ihrem Bekanntenkreis eine/n Oberflächenbeschichter/innen?

Schauen Sie sich in einem Werkzeuggeschäft nach Geräten mit behandelten Oberflächen um und ermitteln Sie die Hersteller. Fordern Sie Infomaterial an und erkundigen Sie sich nach Betriebsführungen und Praktika.

Stand: Oktober 2008