Koch/Köchin

Was macht ein/e Koch/Köchin?

Köche und Köchinnen bereiten die unterschiedlichsten Gerichte zu, vom Appetitanreger über Vor- und Hauptspeise bis zum Dessert. Sie organisieren alle Arbeitsabläufe in der Küche, stellen Speisepläne auf, kaufen Zutaten ein und lagern sie fachgerecht. Schließlich bereiten sie die Speisen zu und richten sie ansprechend an.

In der Küche kann es dabei schon mal hektisch zugehen, schließlich müssen die Speisen warm serviert werden, manchmal für eine große Gesellschaft alles auf einmal im Sekundentakt. Hier gibt es feste Regeln, diskutiert wird später, Aufgaben sind fest verteilt. Arbeitszeiten in der Gastronomie liegen besonders abends und am Wochenende, die Arbeit in einer Kantine oder Mensa bietet bessere Arbeitszeiten, hier müssen Essen in sehr großen Mengen zubereitet werden.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Koches/ Köchin gehören:

  • Planung und Abwicklung des Einkaufs der Lebensmittel und Zutaten
  • Fachgerechte Lagerung von Zutaten und Speisen
  • Kochen, schmoren, braten von Speisen aller Art nach unterschiedlichen Rezepten und in unterschiedlichen Mengen: Vorspeisen, Hauptgerichte, Suppen, Soßen, Snacks, Beilagen, Süßspeisen und Desserts
  • Backen, Grillen und Garnieren von Tellergerichten, Speiseplatten und Buffets
  • Zusammenstellen der Speisekarte und des Wochenangebots, je nach Saison
  • In großen Küchen sind Köche/innen meistens spezialisiert auf bestimmte Speisen, Beilagen, Salate oder Fisch- und Fleischgerichte
  • Maßgaben einer gesunden Ernährung berücksichtigen: gesund, leicht, biologisch, fettarm, vitaminreich etc.
  • Einhalten aller geltenden Hygienevorschriften
  • Menüvorschläge für die Gäste erarbeiten und die Preise dazu kalkulieren
  • Abrechnung von Einkauf und

Wo arbeitet ein/e Koch/Köchin?

  • Hotel- und Gaststättengewerbe
  • Hotels, Pensionen, Ferienanlagen, Restaurants - auch im Ausland
  • Kreuzfahrtschiffe
  • Kantinen und Küchen von Krankenhäusern, Altersheimen, Kindertagesstätten, Kinder- und Ferienheimen, Bildungseinrichtungen, Jugendherbergen etc.
  • Kantinen mittlerer und großer Betriebe
  • Mensen von Ganztagsschulen, Universitäten und Fachhochschulen

Wie werde ich Koch/Köchin?

Der Beruf Koch/Köchin gehört zur Gruppe der gewerblichen Berufe.

Koch/Köchin ist ein anerkannter, bundeweit geregelter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und dem Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft, Schwerpunkt Gastgewerbe und Hauswirtschaft, zugeordnet. Der Beruf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten im Gastgewerbe ausgebildet. Eine schulische Ausbildung ist ebenfalls möglich.

Die Ausbildung erfolgt dual im Betrieb und in der Berufsschule, sie dauert 3 Jahre.

Die Betriebe stellen fast zu gleichen Teilen angehende Köche/innen mit Hauptschulabschluss und mittlerem Bildungsabschluss ein. 10 Prozent hatten 2006 darüber hinaus eine Berufsfachschule besucht, nur 2 Prozent waren ohne Abschluss.

Wichtige Schulfächer sind Mathematik und Chemie.

Als Weiterbildung ist die Prüfung als Küchenmeister/in sehr beliebt. Aber auch eine Weiterbildung als staatlich geprüfter Techniker/in der Fachrichtung Lebensmitteltechnik oder ein/e Betriebswirt/i Catering/Systemverpflegung ist möglich.

Köche und Köchinnen können sich durch Gründung, Übernahme oder als Teilhaber/in eines Restaurants / einer Gaststätte eine Existenz aufbauen. Ein Titel als Küchenmeister/in ist dazu nicht erforderlich.

Was verdient ein/e Koch/Köchin?

  • Beim Einkommen treten regionale und branchenabhängige Unterschiede auf, auch die Arbeitszeiten und eventuelle Trinkgelder spielen eine Rolle
  • Angestellt: tarifliche monatliche Bruttogrundvergütung 1.771 - 1.947 €
  • Angestellt nach Tarif: Küchenmeister/in, Küchenchef/in: 2.461 - 2.699 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige bis gute Aussichten

  • Kochshows sei Dank: Der Beruf ist in den letzten fünf Jahren enorm gesellschaftlich aufgewertet worden, das Interesse am Kochen stark gestiegen, ebenso die Nachfrage nach dem Angebot und nach Ausbildungsplätzen
  • Der Kostendruck in der Gastronomie ist sehr hoch, die Gewinne sind gering, um keine Verluste zu fahren, muss eng am Bedürfnis der Gäste kalkuliert und eingekauft werden
  • Selbst große Häuser greifen immer stärker auf vorbereitete Kost zurück, so genannte Convenience-Speisen - auch die muss jemand in Großküchen vorbereiten und verpacken
  • Erlebnisgastronomie, ökologische Ernährung, Wellness und Diätküche sind neue Trends, die sich einer zunehmenden Nachfrage erfreuen und neue Beschäftigungsfelder für Köche/Köchinnen bieten
  • Die Zahl der Auszubildenden in diesem Beruf ist um fast 70 % in den letzten 10 Jahren gestiegen

Wie kann ich schon jetzt Einblick in diesen Beruf erhalten?

Viele Restaurants suchen Aushilfen für den Küchenbereich (Kartoffeln schälen, Gemüse putzen, Salate anrichten, Geschirr spülen etc.) für einige Stunden die Woche. Gehen Sie die Inserate Ihrer Tageszeitung durch. So können Sie nicht nur

Ihr Taschengeld aufbessern, sondern gewinnen auch noch interessante Eindrücke aus dem Tätigkeitsbereich eines/einer Kochs/Köchin.

Im Fernsehen läuft eine Vielzahl von Kochsendungen, hier wird auch viel über den Alltag in einem Restaurant gesprochen. Das Internet bietet Rezepte für jeden Anlass.

Die beste Idee ist ein Praxistest: Rein in die Küche und Rezepte ausprobieren. Kochen Sie selbst und bitten Sie Ihre Freunde und Eltern um Ihr Urteil - sie werden Ihre Einladung gerne annehmen und ehrlich urteilen. Und vergessen Sie nicht, die Küche anschließend auch wieder aufzuräumen....!

Stand: Oktober 2008