Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Was macht ein/e Kaufmann/-frau im Einzelhandel?

Kaufleute im Einzelhandel beschaffen und verkaufen die unterschiedlichsten Waren wie zum Beispiel Bekleidung, Spielwaren, Nahrungsmittel, Unterhaltungselektronik oder Möbel.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Kaufmanns/-frau im Einzelhandel gehören:

  • Verkaufs- und Beratungsgespräche mit Kunden führen
  • Kassieren, verpacken der Waren und Reklamationen bearbeiten
  • Planen des Einkaufs und Bestellung der Waren
  • Lieferungen entgegennehmen und deren Qualität prüfen
  • Fachgerechte Lagerung der Waren
  • Auszeichnen der Waren und Auffüllen der Regale
  • Einkaufsplanung und Beschaffung
  • Personal- und Rechnungswesen
  • Werbe- und verkaufsfördernde Maßnahmen planen und umsetzen
  • Gestaltung der Verkaufsräume, auch nach verkaufspsychologischen Aspekten
  • Sortimentsgestaltung durch Beobachten des Marktes, der Konkurrenz sowie des Warenflusses im eigenen Geschäft

Wo arbeitet ein/e Kaufmann/-frau im Einzelhandel?

  • Einzelhandelsgeschäfte aller Branchen
  • Versandhandel
  • Supermärkte und Kaufhäuser
  • Einzelhandelsfachgeschäfte wie Fleischereien, Bäckereien
  • Tankstellen mit gemischtem Warenangebot
  • Betreuung von Onlineshops im Home Office
  • Selbständig im eigenen Geschäft

Wie werde ich Kaufmann/-frau im Einzelhandel?

Kaufmann/-frau im Einzelhandel ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Er ist dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Absatzwirtschaft und Kundenberatung, zugeordnet. Er wird ohne Spezialisierung im Handel und im Handwerk ausgebildet.

Durch Wahlqualifikationseinheiten im dritten Ausbildungsjahr, dazu gehören "Warenwirtschaft - Beschaffung oder Analyse", "Marketing", "IT-Anwendungen", "Personalwesen" oder "Grundlagen unternehmerischer Selbständigkeit" verfügt der Beruf über eine flexible Ausbildungsstruktur.

Die Ausbildung erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule, sie dauert 3 Jahre. Eine schulische Ausbildung wird ebenfalls angeboten.

Die Unternehmen stellen überwiegend Bewerber mit einer mittleren Schulbildung ein. 38 Prozent der Ausbildungsanfänger/innen verfügten 2006 über die mittlere Reife, 27 Prozent über den Hauptschulabschluss. Die Berufsfachschule hatten 17 Prozent absolviert. Wichtig sind gute Schulnoten in den Fächern Mathematik, Deutsch und Wirtschaft, auch Computerkenntnisse sind von Vorteil.

Weiterbildungsmöglichkeiten und Qualifizierungslehrgänge gibt es sehr viele, u.a. zum/r Fachwirt/in - Handel oder Wirtschaft, Betriebswirt/in (Fachschule) - Handel.

Auch ein Studium zum/r Betriebswirt/in - Handel ist später möglich. Bewerber/innen ohne Abitur müssen dieses dann meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Der Beruf wurde 2004 und 2007 überarbeitet und wird ständig den Veränderungen im Handel angepasst. Zur Zeit gilt eine Erprobungsverordnung bis Ende 2012.

Was verdient ein/e Kaufmann/-frau im Einzelhandel?

  • Angestellt: monatliches tarifliches Bruttogrundgehalt 1.769 - 2.069 €
  • Manche Branchen entlohnen Verkaufstalente nach Umsatzzahlen
  • Das Einkommen ist abhängig von Arbeits- und Qualifikationsanforderungen, Berufserfahrung, Lebensalter, Verantwortlichkeit, Wichtigkeit der Arbeit
  • Es treten regionale und branchenabhängige Einkommensunterschiede auf

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige Aussichten

  • Neue Anforderungen, zum Beispiel im Bereich E-Commerce, haben den Handel verändert und werden ihn auch immer weiter verändern
  • Trends: Verkaufspsychologie, Warenpräsentation und Anpassung an die Bedürfnisse einer älter werdenden Kundschaft der Generation 50+ spielen eine immer wichtigere Rolle
  • Gute Verkäufer/innen haben immer noch hervorragende Berufschancen
  • Onlineshops im Home Office bieten neue Alternativen
  • Die Stellenanzahl im Einzelhandel ist konstant, die Arbeitslosenquote bleibt aber durch große Fluktuation und Teilzeitarbeit recht hoch (12 - 18 Prozent)

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Viele Handelsunternehmen bieten Ferienjobs an im Bereich Verkauf, Auslieferung oder Lager. Hier bekommen Sie einen ersten Eindruck und können sich gleichzeitig etwas dazu verdienen.

Auch in den Wochen vor Weihnachten, auf Weihnachts- und Wochenmärkten und Messen werden zusätzliche Verkäufer/innen als Aushilfen gesucht. Fragen Sie auch nach einem Praktikum. Praktika im Einzelhandel werden in der Regel gern vermittelt.

Vielleicht ist auch zunächst ein Schnuppertag möglich.

Stand: September 2008