Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Was macht ein/e Kaufmann/-frau für Bürokommunikation?

Kaufleute für Bürokommunikation sind Fachleute für Textgestaltung und Kommunikationsübermittlung mit viel Organisationstalent. Mit Hilfe moderner Büroorganisations- und kommunikationsmittel erledigen sie den Schriftverkehr und übernehmen dabei innerbetrieblich alle Sekretariats- und Assistenzaufgaben. Hauptarbeitsmittel sind Computer und Telefon, aber auch Diktiergerät, Kopierer, Fax oder Beamer. Für ihre vielseitige Arbeit müssen sich Kaufleute für Bürokommunikation in aktueller Hard- und Software sowie in Büro- und Konferenztechnik gut auskennen. Arbeitsplätze sind überwiegend das Büro sowie Besprechungsräume.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Kaufmanns/-frau für Bürokommunikation gehören:

  • Büroorganisation, Ablage
  • Schriftstücke erstellen
  • Statistiken und Datenbanken erstellen
  • Terminkalender und Urlaubslisten führen
  • Reisen und Besprechungen vorbereiten
  • Präsentationen erstellen/bearbeiten, zum Beispiel mit Power Point, Bilder und Statistiken einfügen, zum Beispiel von Digitalen Kameras etc.
  • Recherche im Internet
  • Bearbeitung von Posteingängen und Postausgängen
  • Kundenbetreuung
  • Personalverwaltung
  • Rechnungswesen: Rechnungen prüfen und begleichen
  • Kostenrechnungen vornehmen, Konten überwachen und verbuchen
  • Assistenz bei Verkaufsgesprächen, Tagungen und Seminaren
  • Protokollführung, Begleitung von Meetings etc.

Wo arbeitet ein/e Kaufmann/-frau für Bürokommunikation?

Verwaltung von Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche:

  • Handel, Handwerk, Industrie

Wie werde ich Kaufmann/-frau für Bürokommunikation?

Der Beruf gehört zu den kaufmännischen Berufen und ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Er ist dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Bürowirtschaft und kaufmännische Verwaltung, zugeordnet. Er wird ohne Spezialisierungen in Betrieben von Industrie und Handel sowie im Handwerk ausgebildet.

Die Ausbildung erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule und dauert 3 Jahre. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Offiziell gibt es keine Zugangskriterien, die Betriebe stellen jedoch überwiegend Bewerber/innen mit einem mittleren Bildungsabschluss ein, über den 40 Prozent verfügen. 24 Prozent haben das Abitur, 12 Prozent den Hauptschulabschluss und 19 Prozent sind Absolventen einer Berufsfachschule.

Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen zum/r Fachwirt/in - Büro, Wirtschaftsfachwirt/in, Fachkaufmann/-frau - Büromanagement, Fachkaufmann/-frau - Personal oder zum/r staatlich geprüften Betriebswirt/in - Büromanagement bzw. zum/r geprüften Sekretär/in.

Ein Studium wie zum Beispiel allgemeine Betriebswirtschaft oder Ökonomie ermöglicht weitere Aufstiegschancen. Bewerber/innen ohne Abitur müssen dieses meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Was verdient ein/e Kaufmann/-frau für Bürokommunikation?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 2.351 - 2.520 €
  • Bei den tariflichen Gehältern bestimmen Branche und Region das Gehalt, entscheidend ist auch, ob Handel, Handwerk oder Industrie der Arbeitgeber sind

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige Aussichten

  • Die Zahl der arbeitslosen Bürofachkräfte bleibt konstant und ist noch relativ gering, besonders Frauen zwischen 35 bis 50 Jahren sind betroffen
  • Kenntnisse moderner Bürokommunikation sind wichtig für den Ein- und Aufstieg, ständige Weiterbildung auf diesem Gebiet - zum Beispiel neue Computerprogramme - und Flexibilität sowie Organisationstalent sind unerlässlich

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Viele Handelsunternehmen bieten Ferienjobs an, besonders im Lager, manchmal auch im Verkauf, oder in der Auslieferung, mit viel Glück im Büro. Hier bekommen Sie einen ersten Eindruck und können sich gleichzeitig etwas dazu verdienen.

Fragen Sie auch nach einem Praktikum oder einem Job als Urlaubsvertretung. Praktika im Bürobereich werden gern vermittelt. Vielleicht ist zunächst ein Schnuppertag möglich. Auch ein Praktikum oder Aushilfsjob am Empfang bietet gute Möglichkeiten, hier bekommt man von allem immer etwas mit.

Stand: September 2008