Hörgeräteakustiker/in

Was macht ein/e Hörgeräteakustiker/in?

Hörgeräteakustiker/innen stellen Hörgeräte für Kunden her und passen sie ihnen individuell an. Zudem helfen sie den Kunden dabei, sich an das Hörgerät zu gewöhnen bzw. es zu bedienen. Das erfolgt in mehreren Schritten. Denn bei einer Hörschädigung verlernt das Hörzentrum des Gehirns, Geräusche einzuordnen. Hörhilfen müssen deshalb schrittweise angepasst und auf das Klangempfinden des Kunden eingestellt werden. Die Arbeit des/r Hörgeräteakustikers/in verlangt viel handwerkliches Geschick und Präzision, aber auch Einfühlungsvermögen für die Bedürfnisse der Kunden, ein gutes Gespür und ein gutes Gehör.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Hörgeräteakustikers/in gehören:

  • Hörtests mit Kunden durchführen und ggf. Weitervermittlung an Fachärzte/Ärztinnen für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (HNO)
  • Auf der Basis der fachärztlichen Diagnose Art und Ausmaß der Hörbehinderung feststellen mit Hilfe von Mess- und Prüfgeräten
  • Audiometrische Messungen durchführen, um akustische Kenndaten des Gehörs zu ermitteln, Bestimmung des Restgehörs
  • Kundenberatung und Auswahl des passenden Hörgeräts: analoges oder digitales Gerät, im Ohr oder hinter dem Ohr, neutral gestaltetes Hörsystem oder eine Schmuckform
  • Abdruck des genauen Ohrpassstückes nehmen bei Im-Ohr-Geräten
  • Hörgeräte anfertigen: geeignete Bestandteile auswählen und aus Einzelteilen zum fertigen Hörgerät zusammenfügen
  • Hörgeräte beim Kunden optimal an das Resthörvermögen anpassen
  • Hörgeräte warten, reinigen und reparieren
  • Kunden einweisen in die Handhabung des Hörgeräts
  • Kunden beraten und betreuen
  • Absprachen und Abrechnungen mit Ärzten, Krankenkassen und Versicherungen
  • Werbewirksame Gestaltung des Verkaufsraumes
  • Hörhilfen, Reinigungsmittel und Zubehör verkaufen
  • Durchführung aller kaufmännischen Angelegenheiten wie Buchführung oder Rechnungsstellung

Wo arbeitet ein/e Hörgeräteakustiker/in?

  • Handwerksbetriebe, die Hörgeräte herstellen
  • Industrie zur Herstellung von Hörgeräten

Wie werde ich Hörgeräteakustiker/in?

Der Beruf Hörgeräteakustiker/in gehört zur Gruppe der gewerblichen Berufe. Hörgeräteakustiker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung. Die bundesweit einheitlich geregelte Ausbildung wird ohne Spezialisierung in Betrieben des Hörgeräteakustiker-Handwerks, bei Hörgeräteherstellern oder in HNO-Abteilungen von Krankenhäusern oder HNO-Fachkliniken angeboten. Die Ausbildung erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule, sie dauert 3 Jahre.

Zugangsvoraussetzungen gibt es offiziell nicht, die Betriebe stellen jedoch überwiegend angehende Hörgeräteakustiker mit einem mittleren Bildungsabschluss ein. Im Jahr 2006 hatten diesen 47 Prozent von 510 Ausbildungsanfänger/innen, 8 Prozent hatten einen Hauptschulabschluss, 1 Prozent war ohne Abschluss. Das Abitur hatten bereits 39 Prozent.

Wichtige Schulfächer sind Physik, Werken, Mathematik und Biologie.

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es zum/r Hörgeräteakustikermeister/in. Auch ein Abschluss als staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Medizintechnik oder Feinwerktechnik ist möglich.

Nach der neuen Handwerksordnung können sich Hörgeräteakustiker/innen nach erfolgreich abgelegter Meister/innenprüfung im zulassungspflichtigen Hörgeräte-Akustikerhandwerk selbstständig machen. Dazu ist eine Eintragung in die Handwerksrolle erforderlich.

Auch ein Hochschulstudium ist später möglich, zum Beispiel Ingenieur/in für Hörtechnik und Audiologie oder Ingenieur/in für Medizintechnik. Bewerber/innen ohne Abitur müssen dieses dann meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Was verdient ein/e Hörgeräteakustiker/in?

  • Angestellt: tarifliche monatliche Bruttogrundvergütung 1.822 - 2.231 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Sehr gute Aussichten

  • Die Altersstruktur mit einer starken Zunahme älterer Menschen lässt den Bedarf an Geräten und deren fachgerechte Anpassung steigen.
  • Parallel dazu steigt der Bedarf auch durch Zivilisationskrankheiten z. B Hörstürze und zu lauten Musikkonsum an

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Besuchen sie die Filiale eines Hörgeräteakustikers/in oder lassen Sie sich von Ihrem Hals-, Nasen-, Ohrenarzt/ärztin die Adressen der nächsten Hörgeräteakustiker/innen geben.

Lassen Sie Ihr Gehör testen, sie bekommen in einem schallisolierten Raum einen Kopfhörer auf und müssen dann verschiedene Geräusche erkennen, die auf unterschiedlichen Frequenzen abgespielt werden.

Kennen Sie jemanden, der ein Hörgerät trägt? Vielleicht gibt es im Bekanntenkreis der Eltern oder bei Verwandten eine/n Nutzer/in eines Hörgeräts. Fragen Sie ihn/sie nach seinen Erfahrungen, lassen Sie sich das Gerät zeigen und begleiten Sie ihn/sie wenn möglich zu seinem/ihrem nächsten Besuch beim/bei der Hörgeräteakustiker/in.

Stand: Oktober 2008