Glaser/in

Was macht ein/e Glaser/in?

Glaser/innen verarbeiten Flachglas zu Fenstern, Türen, Schaufenstern, Wandelementen, Wänden und ganzen Häuserfassaden oder Gewächshäusern, Wintergärten und Turnhallen. Sie warten diese Gebäude und tauschen defekte Scheiben und Fassadenplatten aus. Dazu fertigen sie entsprechende Rahmen an, setzen die vorbereiteten Glasscheiben ein und montieren die Bauteile. Das erfolgt manchmal in großer Höhe, schwindelfrei sollte man schon sein.

Im zweiten Ausbildungsjahr erfolgt eine Spezialisierung in einer der folgenden Fachrichtungen:

  • Fenster- und Glasfassadenbau
  • Verglasung und Glasbau

Zu den Hauptaufgaben eines/er Glasers/in gehören:

Fachrichtung Fenster- und Fassadenbau:

  • Rahmenteile, zum Beispiel aus Holz oder Kunststoff, anfertigen
  • Verglasung mit Fenster- bzw. Spezialgläsern ausführen
  • Metallbeschläge, Profile usw. montieren
  • (Holz-)Oberflächen behandeln und beschichten
  • Fassadenunterkonstruktionen aus vorgefertigten Profilen anbringen
  • Montagearbeiten an und in Gebäuden bzw. auf Baustellen ausführen
  • Instandhaltungsarbeiten an Fenstern, Türen, Toren, Fassaden und Wintergärten ausführen

Fachrichtung Verglasung und Glasbau:

  • Flachglas zu Fenstern, Schaufenstern, Vitrinen, Spiegeln verarbeiten
  • Kunstverglasungen herstellen, zum Beispiel bei Kirchenfenstern, die restauriert und/oder neu verglast werden müssen
  • Arbeiten vorbereiten durch Entwurfsskizzen
  • Glas zuschneiden
  • Schleifen und Polieren der Schnittkanten
  • Glas durch Gravuren, Schleifen oder durch Bemalung veredeln
  • Bilder und Spiegel einrahmen

Wo arbeitet ein/e Glaser/in?

  • Handwerksbetriebe des Glasergewerbes
  • Fassadenbauunternehmen
  • Fahrzeugglasereien
  • Hersteller von Flachglas und Glasbehältnissen
  • Spezialisierte Beschäftigungsbereiche, z.B. Betriebe für Glasfassaden- oder Wintergartenbau
  • Selbständig mit eigenem Betrieb

Wie werde ich Glaser/in?

Der Beruf des/der Glasers/in gehört zur Gruppe der gewerblichen Berufe. Glaser/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung. Diese bundesweit geregelte duale Ausbildung findet in der Regel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Im zweiten Ausbildungsjahr erfolgt eine Spezialisierung in einer der folgenden Fachrichtungen:

  • Fenster- und Glasfassadenbau
  • Verglasung und Glasbau

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Eine schulische Ausbildung ist ebenfalls möglich.

Die Betriebe stellen überwiegend angehende Glaser/innen mit Hauptschulabschluss ein. Die Schulen legen keine Zugangskriterien fest.

Im Jahr 2006 hatten 60 Prozent der Ausbildungsanfänger/innen einen Hauptschulabschluss, 26 Prozent einen mittleren Abschluss, 2 Prozent waren ohne Abschluss.

Wichtige Schulfächer sind Mathematik und Werken/Technik, hier sollte man möglichst gute Noten haben.

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es zum/r Glasermeister/in oder Industriemeister/in Fachrichtung Glas, auch ein Abschluss als staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Glastechnik, Schwerpunkt Glas- und Fensterbau ist möglich.

Nach der neuen Handwerksordnung können sich Glaser/innen der Fachrichtung Verglasung und Glasbau nach erfolgreich abgelegter Meister/innenprüfung oder sechsjähriger Gesellen/Gesellinnentätigkeit (davon vier Jahre in leitender Stellung) im zulassungspflichtigen Glaserhandwerk selbstständig machen.

Auch ein Studium kann angestrebt werden, zum Beispiel Ingenieur/in für Glas, Keramik, Bindemittel. Bewerber/innen ohne Abitur müssen dieses dann meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Was verdient ein/e Glaser/in?

  • Neben einer Grundvergütung werden teilweise Zulagen und Sonderzahlungen wie 13. Monatsgehalt, Urlaubsgeld und vermögenswirksame Leistungen gezahlt. Es treten regionale und branchenabhängige Einkommensunterschiede auf.
  • Angestellt: tarifliche monatliche Bruttogrundvergütung 2.052 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Gute Aussichten

  • Glas gewinnt als Baustoff immer mehr an Bedeutung, daneben sorgt die Energieverordnung und seit Juli 2008 der Energiepass, der Investitionen für Hausbesitzer interessanter macht, für Aufträge
  • Im Glasbau gibt es viele neue Trends und High-Tech-Verfahren, entsprechend wird sich das Aufgabenfeld für Glaser erweitern und neue Beschäftigungsfelder bieten:
  • Glas der neuen Generation ist ein ideales Design-Element für Fassaden, Innenräume und Möbel, es ist besonders kratzfest und witterungsbeständig
  • Organische Photovoltaik - Solarzellen der Zukunft aus organischen Halbleitern auf Basis von Kohlenwasserstoff-Polymeren, ab 2015 soll die Technik voll ausgereift sein und kann dann direkt auf Glasfassaden aufgebracht werden
  • Laserverfahren werden bei der Glasverarbeitung immer wichtiger, mit ihnen kann man Glas präzise zurechtschneiden, Flachglas biegen oder Glasbohrungen vornehmen, es entstehen keine Mikrorisse oder Absplitterungen
  • Antibakterielles Glas kommt immer mehr in öffentlichen Gebäuden und Krankenhäusern zum Einsatz, es tötet 99,9 Prozent aller auf seiner Oberfläche vorhandenen Bakterien ab und kann einen aktiven Beitrag leiten
  • Leuchtendes Glas: selbstleuchtende Glasflächen, eine Kombination aus Glas- und LED-Technologien, schaffen viele neue Tätigkeitsfelder, besonders in der Lichtwerbung mit steuerbaren Glaselementen
  • Glaser/innen sollten sich mit diesen neuen Trends schnell vertraut machen

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Gibt es Baustellen in Ihrer Nähe? Ermitteln Sie die ausführenden Glasereien. Schauen Sie ins Branchenbuch. Erkundigen Sie sich nach Praktika oder Betriebsbesichtigungen! In der Regel sind die Handwerksbetriebe sehr aufgeschlossen für Praktikumswünsche, denn das Handwerk unterstützt die Nachwuchsförderung und hat sich eine Vermehrung der Ausbildungsplätze als Ziel gesetzt

Glashersteller in der Industrie bieten manchmal einen Tag der offenen Tür an, dann kann die Produktionsanlage besichtigt werden.

In Düsseldorf gibt es ein große Glassammlung im Museum Ehrenhof - hier wird sehr anschaulich erklärt, wie sich die Glasherstellung in den letzten 2000 Jahren entwickelt hat. Besonders schöne Vasen und Lampen kann man besichtigen.

Stand: Oktober 2008