Gestaltungstechnische/r Assistent/in - Screen-Design

Was macht ein/e Gestaltungstechnische/r Assistent/in für Screen-Design?

Gestaltungstechnische Assistenten/innen entwickeln und arrangieren die grafisch-künstlerische Erscheinungsform von Produkten oder Dienstleistungen - je nach Schwerpunkt wirken sie in den Bereichen

  • Grafik
  • Grafik und Objekt-Design
  • Medien/Kommunikation
  • Mode und Design
  • Produkt-Design
  • Screen-Design.

Gestaltungstechnische Assistenten/innen für Screen-Design bearbeiten und pflegen Websites von Unternehmen und Internetdienstleistern. Sie sorgen für eine gestalterisch ansprechende und technisch einwandfreie Erscheinungsweise von Bildern und Texten auf dem Computer-Bildschirm. Sie wirken mit bei der Erstellung von Internetseiten, Computer-Spielen, Lern- und Schulungsprogrammen, CD-ROMs, CDs oder gestalten das Intranet eines Unternehmens.

Elemente zur Gestaltung sind Farben, Formen und Schriften, die Typographie, sowie Fotos, Illustrationen und Animationen. Elemente wie Videos oder Sounds kommen ebenfalls zum Einsatz. Wichtig ist ein gutes Gefühl für anwendungsorientiertes Layout, zurückhaltende Grafik und überschaubare Datenmengen, damit der Nutzer das Medium auch wirklich benutzen kann.

Zu den Hauptaufgaben eines/r Gestaltungstechnischen Assistenten/in für Screen-Design gehören:

  • Konzepte für Bildschirm-Gestaltung mit erarbeiten und/oder nach Ideen von Kunden oder Entwürfen des/r Screen-Designers/in umsetzen
  • Medienkomponenten aus Bild, Text, Ton und Video zusammenführen
  • Grafikerstellung und Bildbearbeitung mit Softwareprogrammen
  • Erstellen und Bearbeiten von 3-D-Animationen
  • Daten zur Programmierung vorbereiten, Kenntnisse in HTML einsetzen
  • Designer bei der Erstellung einer Navigationsstruktur unterstützen
  • Recherche in Datenbanken, Archiven, auf Datenträgern
  • Töne und Sounds nach Design-Vorgaben ggf. auch aufnehmen, mischen etc.
  • Archivierung und Datensicherheit überwachen

Wo arbeitet ein/e Gestaltungstechnische/r Assistent/in für Screen-Design?

  • Werbe- und Multimedia-Agenturen
  • Provider und Online-Dienstleister
  • Verlage und Redaktionen
  • Werbe- und Kommunikationsabteilungen in Handel und Industrie
  • Medienunternehmen

Wie werde ich Gestaltungstechnische/r Assistent/in für Screen-Design?

Gestaltungstechnische/r Assistent/in für Screen-Design (bzw. mit anderen Schwerpunkten) ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen und Berufskollegs. Je nach Bundesland und Anbieter führt die Ausbildung zu unterschiedlichen Abschlussbezeichnungen. Auch die Prüfungen werden nach internen Regeln durchgeführt.

Die Ausbildung dauert 2 Jahre. Wenn Zusatzqualifikationen Bestandteil der Ausbildung sind, kann sie auch 3 bis 4 Jahre dauern.

In den meisten Bundesländern wird ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt und mindestens die Note 3 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie Kunst. In Nordrhein-Westfalen braucht man das Abitur. Außerdem muss an den meisten Schulen vorab eine Mappe eingereicht werden, die die künstlerische Eignung zeigt, dazu gibt es Aufnahmegespräche. Das erste Schuljahr gilt als Probezeit.

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es später sehr viele, zum Beispiel zum Web-Designer/in, zum/r Gestalter/in - Grafikdesign oder zum/r Fachwirt/in - Medien bzw. Betriebswirt/in (Fachschule) - Medien. Auch ein Design-Studium ist möglich. Bewerber/innen ohne Abitur müssen dieses dann meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Was verdient ein/e Gestaltungstechnische/r Assistent/in für Screen-Design?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 2.259 - 2.826 €
  • Werbe- und Multimediaagenturen zahlen oft außertariflich, das Gehalt oder Honorar muss frei ausgehandelt werden - je nach Spezialisierung und Können kann es sehr viel höher - oder eben auch niedriger - liegen

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige bis gute Aussichten

  • Mit der Einführung des Computers in der Gestaltung hat sich das gesamte Berufsfeld in den letzten 10 Jahren stark verändert - Screen-Designer/in ist ein junger Beruf - dementsprechend der/die Gestaltungstechnische Assistent/in
  • Die landesrechtliche Regelung des Berufs hat erst nach und nach stattgefunden, die Inhalte der Ausbildung unterscheiden sich in jedem Bundesland
  • Es gibt viele ähnliche Berufe wie DTP-Fachkraft, Computergrafiker/in, Mediengestalter/in Digital und Print und zahlreiche Designer-Ausbildungen
  • In den Anfängen des Internets wurden sehr viele ausgebildet, die Branche ist jung, nur sehr wenige gehen in den nächsten 20 Jahren in Rente
  • Die Zahl der computerbegeisterten Quereinsteiger ohne oder mit anderer Ausbildung nimmt ab, solides Grundwissen ist gefragt
  • Der Bedarf wird auch weiterhin steigen: 2008 sind knapp über 60 Prozent der bundesdeutschen Haushalte online - das wird in den nächsten 20 Jahren zunehmen
  • Das "ständig am Ball bleiben" gehört in dieser Branche dazu

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Arbeiten Sie gern am Computer? Dann entwerfen oder bearbeiten Sie doch mal Ihre eigene Website oder die für Ihre Schule oder Ihren Sportverein. Egal mit welchem Programm, Sie merken schnell, welche Aufgaben dazu gehören und wie viel Spaß die Sache macht.

Gibt es an Ihrer Schule eine Computer-AG, die sich vielleicht auch um die Schul-Website kümmert? Wenn nicht, dann suchen Sie Gleichgesinnte und gründen eine.

An Volkshochschulen und in der Museumspädagogik werden Kurse zur visuellen Gestaltung angeboten. Besorgen Sie sich das Programm und machen Sie mit!

Agenturen und die Werbeabteilungen großer Unternehmen bieten Praktika an, allerdings oft für mindestens 3 bis 6 Monate. Versuchen Sie, auf die Sommerferien zu verkürzen, auf Schüler/innen ist man bisher dort wenig eingestellt.

Fachschulen bieten Schnuppertage, Sie können kostenlos am Unterricht teilnehmen.

Stand: September 2008