Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Was macht eine Fachkraft für Veranstaltungstechnik?

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik planen und betreuen den technischen Ablauf von Veranstaltungen. Beim Auf- und Abbau helfen sie aktiv mit, manchmal mit großem Kraftaufwand. Im Schwerpunkt Aufbau planen sie den Einsatz der technischen Anlagen. Sie bauen Beleuchtungs-, Beschallungs- und Projektionsanlagen auf und richten sie ein. Während eines Konzerts oder einer Theateraufführung bedienen sie Schalt- und Mischpult mit sekundengenauen Einsätzen. Oft begleiten sie Tourneen, Gastspiele oder Messen und sind dann für längere Zeit unterwegs, auch im Ausland. Beim Schwerpunkt "Aufbau und Organisation" konzipieren Fachkräfte für Veranstaltungstechnik Messen, Ausstellungen, Zeltveranstaltungen, Events und Rockkonzerte.

Zu den Hauptaufgaben einer Fachkraft für Veranstaltungstechnik gehören:

  • Licht- und Tonanlagen planen, aufbauen und einrichten
  • Projektionsanlagen wie zum Beispiel Beamer aufbauen und einrichten
  • Bedienen der Anlagen während einer Veranstaltung/Vorstellung am Mischpult
  • Aufbau und Einsatz der Nebel-, Wind, Schaum- oder Regenmaschine etc.
  • Konzeption von Messeständen und Ausstellungsräumen
  • Koordination von Transport und termingerechtem Aufbau, oft unter Zeitdruck
  • Ausleihen und Organisation von Equipment
  • Kostenkalkulation und Rechnungswesen
  • Pflege und Wartung der Anlagen und Bestände, zum Beispiel im Beleuchtungslager und Tonarchiv
  • Einhalten aller Sicherheitsvorschriften der Versammlungsverordnung, zum Beispiel zum Unfall- und Brandschutz

Wo arbeitet eine Fachkraft für Veranstaltungstechnik?

  • Messe- und Kongresszentren
  • Konzertveranstalter und Konzerthallen, Stadt- und Mehrzweckhallen
  • Theater-, Opern- und Konzertbühnen
  • Verleihfirmen für Bühnen- und Filmtechnik
  • Produktionsfirmen für Film und Theater, Tournee-Theater
  • Veranstaltungsagenturen, Event- und Werbeagenturen

Wie werde ich Fachkraft für Veranstaltungstechnik?

Fachkraft für Veranstaltungstechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Er ist keinem Berufsfeld zugeordnet und wird in den folgenden zwei Schwerpunkten ausgebildet:

  • Aufbau und Durchführung
  • Aufbau und Organisation

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Sie erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Zugangsvoraussetzungen gibt es offiziell nicht, viele Betriebe stellen aber gerne Auszubildende mit höheren Schulabschlüssen ein. Im Jahr 2006 hatten 40 Prozent das Abitur, 31 Prozent die mittlere Reife, über einen Hauptschulabschluss verfügten 10 Prozent. 11 Prozent hatten eine Berufsfachschule absolviert.

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es sehr viele, zum Beispiel zum/r Meister/in für Veranstaltungstechnik, zum/r Techniker/in - Elektrotechnik oder auch zum/r Requisiteur/in.

Ein ingenieurwissenschaftliches Studium ist ebenfalls möglich, zum Beispiel Elektrotechnik - Licht- und Beleuchtungstechnik oder Ingenieur/in Theater- und Veranstaltungstechnik. Ohne Abitur muss dieses dann meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt werden.

Was verdient ein/e Fachkraft für Veranstaltungstechnik?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung ca. 2.262 - 2.703 €
  • Zulagen gibt es für Nachtschichten (Abbau nach einem Konzert und Verladen der Ausrüstung zur Weiterreise auf Tournee) und Wochenenddienste (Veranstaltungen) sowie Auslandseinsätze, es gibt auch "Kuttengeld", wenn man zum Beispiel ein Kostüm tragen muss und dann quasi auf der Bühne mitspielt

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Gute Aussichten

  • Technischer Wandel erfordert ständiges Dazulernen und Weiterbildung
  • Besonders die Beleuchtungstechnik und Illumination gewinnt an großer werbetechnischer und künstlerischer Bedeutung - dementsprechend der Bedarf
  • Großveranstaltungen, besonders im Sport, mit Eventcharakter nehmen zu
  • Die Branche bildet für den eigenen Markt aus, viele werden übernommen
  • Ein gewisses "Feeling" für das künstlerische Umfeld mit seinen oft eigenwilligen Charakteren gehört dazu

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Sprechen Sie nach Vorstellungen und Konzerten - oder in der Pause - den Mann/die Frau am Mischpult oder Verfolger-Scheinwerfer an und fragen Sie nach seinen/ihren Erfahrungen.

Verleihfirmen für Veranstaltungstechnik führen umfangreiche Listen und Kataloge über Beleuchtungs- und Beschallungstechnik. Schauen Sie sich das Sortiment auf den Internetseiten an. Haben Sie einen Anbieter in ihrer Nähe, zeigt man Ihnen gern das große Lager. Hier werden auch Fachkräfte ausgebildet. Fragen Sie gleich nach einer Möglichkeit für ein Praktikum.

Aushilfsjobs gibt es viele in der Branche, allerdings muss man hier kräftig zupacken, meistens nachts, und schlecht bezahlt sind sie fast immer. Dafür kann man ein Konzert, ein Theaterstück oder eine Band hautnah und live miterleben.

Besorgen Sie sich in Bibliotheken oder Bücherhallen die Fachzeitschrift der Branche "Bühnentechnische Rundschau". Hier werden Trends, aktuelle Beispiele von Bühnen und Veranstaltungen und historische Daten vorgestellt.

Erkundigen Sie sich auch beim Fachverband DTHG (Deutsche Theatertechnische Gesellschaft).

Stand: September 2008