Fachkraft - Abwassertechnik

Was macht eine Fachkraft für Abwassertechnik?

Fachkräfte für Abwassertechnik bereiten Abwässer auf und warten Abwasserrohrsysteme. Dazu überwachen und steuern sie die Betriebsabläufe in Kläranlagen und Kanalbetrieben. Sie arbeiten sowohl in städtischen wie auch in industriellen Kläranlangen und kontrollieren diese durch Überwachung der Maschinen. Ihr Arbeitsplatz ist oft der Leitstand, aber auch das ganze Gelände. Bei Abweichungen greifen sie in den Ablauf ein und veranlassen Korrekturmaßnahmen oder die Abschaltung der Anlage. Ihre Arbeit sorgt täglich für sauberes Wasser: sowohl in den Haushalten wie auch in den Fabriken.

Zu den Hauptaufgaben einer Fachkraft für Abwassertechnik gehören:

  • Abläufe in Entwässerungsnetzen sowie bei der Abwasser- und Klärschlammbehandlung planen und überwachen
  • Kläranlagen überwachen bei der Aufbereitung des Wassers
  • Messdaten ablesen und auswerten, ggf. Vorgaben korrigieren
  • Pumpen, Becken, Rohre, Zu- und Ableitungen inspizieren und warten
  • Elektrische Einrichtungen der Maschinen einrichten und installieren
  • Anlagen zur Energieerzeugung aus Faulgasen betreuen
  • Proben von Abwässern und Klärschlamm nehmen und analysieren
  • Arbeitsergebnisse dokumentieren und Analysen in den Computer eingeben
  • Prozesse beim Klären von Abwässern überwachen
  • Trocknen und Pressen des ausgefaulten Klärschlammes
  • Für die fachgerechte Entsorgung von Klärschlamm sorgen

Wo arbeitet eine Fachkraft für Abwassertechnik?

  • Kommunale Kläranlagen
  • Industriebetriebe mit eigenen Kläranlagen
  • Betriebe für Entwässerungssysteme
  • Öffentliche Verwaltung, zum Beispiel Umweltämter
  • Verbraucherzentralen und Umweltverbände

Wie werde ich Fachkraft für Abwassertechnik?

Der Beruf der Fachkraft für Abwassertechnik gehört zur Gruppe der umwelttechnischen Berufe und wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen im Öffentlichen Dienst sowie in der Industrie angeboten.

Die Ausbildung erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule und dauert 3 Jahre.

Zugangsvoraussetzung ist meistens ein mittlerer Bildungsabschluss. Diesen hatten im Jahr 2006 rund 66 Prozent der Ausbildungseinsteiger/innen, 20 Prozent hatten einen Hauptschulabschluss.

Wichtig sind Interesse an den naturwissenschaftlichen Schulfächern sowie an Mathematik und Werken. Auch Computer- und EDV-Wissen ist von Vorteil.

Als Weiterbildungsmöglichkeit bietet sich zunächst der/die Abwassermeister/in an, oder ein/e Meister/in für Kreislauf- und Abfallwirtschaft und Städtereinigung.

Auch zum/zur staatlich geprüften Techniker/in der Fachrichtung Umweltschutztechnik, Schwerpunkt Wasser- und Entsorgungstechnik oder zum/zur Technischen Umweltfachwirt/in oder Fachwirt/in für Entsorgungswirtschaft kann man sich weiterbilden. Diese Möglichkeiten stehen allen Fachkräften für Abwassertechnik offen.

Daneben kann ein Hochschulstudium angestrebt werden, zum Beispiel als Ingenieur/in im Bereich Entsorgungstechnik oder Umweltschutz/Umwelttechnik. Fachkräfte für Abwassertechnik, die kein Abitur haben, müssen dieses dazu meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Was verdient eine Fachkraft für Abwassertechnik?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 2.082 - 2.304 € (Tarifgebiet West, öffentlicher Dienst)

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige Aussichten

  • Die neue Ausbildungsverordnung trat 2002 in Kraft, eine wesentliche Änderung ist die Qualifizierung für "elektrotechnisch befähigte Personen", diese können Reparaturen in ihrem Zuständigkeitsbereich selbständig durchführen
  • Der Bestand an Arbeitsplätzen ist zurück gegangen, die Arbeitslosenquote ist zwischenzeitlich gestiegen, ab 2007 aber wieder stark rückläufig
  • Wichtig ist eine ständige Fortbildung in neuen Technologien und eine starke Ausrichtung auf den Umweltschutz - dann hat dieser Beruf Zukunft, denn Abwässer müssen immer gereinigt werden - wenn auch zunehmend durch Technik
  • Nur 3 Prozent der Beschäftigten sind nach wie vor Frauen

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Gibt es in Ihrem Bekanntenkreis eine Fachkraft für Abwassertechnik? Arbeitet vielleicht der Vater oder die Mutter eines Klassenkameraden in diesem Beruf? Lassen Sie sich die Telefonnummer geben. Vielleicht können Sie diese Fachkraft für Abwassertechnik einmal am Arbeitsplatz besuchen!

Viele Kläranlagen und Industrieanlagen mit Klärwerk können ein Mal im Jahr zum Tag der offenen Tür oder an bestimmten Umweltaktionstagen besichtigt werden. Erkundigen Sie sich nach Terminen bei den städtischen Ver- und Entsorgern.

Stand: Oktober 2008