Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration

Was macht ein/e Fachinformatiker/in - Systemintegration?

Fachinformatiker/innen sind Experten für die Konzeption und Realisierung komplexer Systeme im Bereich elektronische Datenverarbeitung (EDV) und Informationstechnologie (IT). Dazu gehören Computernetzwerke und Telefonanlagen. Diese müssen genau an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration vernetzen Hardware und Softwarekomponenten. Sie beraten und schulen ihre Kunden vor Ort.

Zu den Hauptaufgaben des/r Fachinformatikers/in - Systemintegration gehören:

  • Planen und einrichten von EDV-Systemen und Telekommunikationstechnik
  • Betreiben und Verwalten von Systemen
  • Behebung von Störungen unter Einsatz von modernen Diagnosesystemen
  • Kundenberatung bei Auswahl und Einsatz der Geräte
  • Anwendungs- und Systemprobleme lösen
  • Systemdokumentationen erstellen
  • Schulungen durchführen

Wo arbeitet ein/e Fachinformatiker/in - Systemintegration?

  • Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik anbieten
  • Multimedia-Dienste, Software- und Systemhäuser
  • Mobilfunkanbieter
  • Hersteller von Telekommunikationstechnik und Lernsoftware
  • Fachabteilungen für EDV

Wie werde ich Fachinformatiker/in - Systemintegration?

Fachinformatiker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Er ist keinem Berufsfeld zugeordnet und wird in Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnik sowie im öffentlichen Dienst ausgebildet. Die Ausbildung dauert 3 Jahre, sie erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Eine Spezialisierung erfolgt zwei Richtungen:

  • Systemintegration
  • Anwendungsentwicklung

Auch eine schulische Ausbildung ist möglich, dann folgt der praktische Teil der Ausbildung über Projektarbeiten und im Rahmen von Praktika.

Grundsätzlich gibt es keine Zugangsvoraussetzung, Betriebe stellen jedoch überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein, diese hatten 44 Prozent von 4.479 angehenden Fachinformatikern 2006 (mittlerer Bildungsabschluss: 26 Prozent, Hauptschulabschluss 5 Prozent, 21 Prozent absolvierten eine Berufsfachschule).

Es gibt anschließend sehr viele Weiterbildungsmöglichkeiten und gleich eine ganze Reihe an Lehrgängen, Fachscheinen, Qualifikationen und Fortbildungen, zum Beispiel zum/r Techniker/in - Informatik bzw. Betriebsinformatik, zur Sonderfachkraft IT-Systemadministrator/in oder Nutzerschnittstellenentwickler/in.

Mögliche Studienfächer mit Bachelor-Abschluss (ausschließlich ab 2010) sind Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik oder Maschinenbau an Fachhochschule oder Universität, ebenso ein Bachelor-Studium zum/r Informationsmanager.

Was verdient ein/e Fachinformatiker/in - Systemintegration?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 2.238 - 2.733 €
  • Die Tarife sind in jedem Bundesland verschieden, auch Erfahrung, Alter, Betriebszugehörigkeit und Zusatzqualifikationen spielen eine Rolle

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Gute Aussichten

  • Die IT-Branche wächst, kein Büro kommt ohne sie aus
  • Gutes Beschäftigungsfeld im Bereich Sicherheit von IT-Systemen
  • Zukunftsfelder sind Software-Ergonomie (Datenspeicherung und Datensuche vereinfachen), "Green IT" (umweltschonende stromsparende Systeme, Abwärmenutzung), multimodale Interaktion (Bedienung über Gestik, Sprache)
  • Kontinuierliche Weiterbildung ist unverzichtbar in dieser Branche
  • Fremdsprachenkenntnisse sind bei internationaler Vernetzung gefragt, ebenso interkulturelle Kompetenzen - der Beruf bedeutet mehr als Programmieren
  • Die Anzahl der Beschäftigten in diesem Bereich ist rasant gestiegen, ein Drittel, ca 106.000 Beschäftigte, sind seit 2005 dazu gekommen, das Tempo wird langsam gebremst, die meisten sind zwischen 35 und 50 Jahren, nur 17 Prozent sind über 50 Jahre - immer noch gehen die Arbeitslosenzahlen zurück

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Auch in Ihrer Schule sind EDV- und IT-Anlagen installiert. Fragen Sie im Sekretariat, wer zuständig ist und wann diese Person das nächste Mal vor Ort ist. Schlagen Sie ihrem/r Lehrer/in vor, diese/n zu einer Technik- und Berufsinformationsrunde in eine Unterrichtsstunde einzuladen. Klappt das nicht, sprechen Sie ihn/sie persönlich an.

Auch bei Reparaturarbeiten der Telekom kann man die Arbeit der Fachinformatiker/innen gut beobachten. Schauen Sie genau hin, wo immer ein Kabelschacht an Decke, Wand, Fußboden oder Straße geöffnet ist oder Computer/Telefone installiert werden.

In Fachgeschäften und Abteilungen für EDV bedienen ebenfalls Fachinformatiker/innen. Lassen Sie sich beraten, auch wenn sie keinen Computer oder Software kaufen, als Kunde/in von morgen sollte man Ihnen gerne Auskunft geben.

Stand: September 2008