Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste

Was macht ein/e Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste?

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste beschaffen Informationen, erschließen sie systematisch und bereiten diese anwendergerecht auf. Sie sorgen dafür, dass Daten, Bücher, Urkunden, Bilder oder medizinische Informationen aufbewahrt und jederzeit wiedergefunden werden können. Große Sorgfalt und detailliertes Arbeiten sind Voraussetzung, denn sonst sind die Daten für immer verloren oder Bücher nur durch Zufall wieder auffindbar. Das Einhalten aller Vorgaben des Datenschutzes ist wichtig. Auch das Erfassen und Auswerten von Statistiken gehört zu ihrem Aufgabengebiet.

Die Ausbildung erfolgt im 3. Lehrjahr durch Spezialisierung in einer der folgenden fünf Fachrichtungen:

  • Archiv
  • Bibliothek
  • Bildagentur
  • Information und Dokumentation
  • Medizinische Dokumentation

Zu den Hauptaufgaben eines/r Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste gehören:

Fachrichtung Archiv:

  • Sichten, bewerten, archivieren von Schriftgut und anderen Informationsträgern
  • Pflegen des Archivbestands
  • Ausleihen organisieren und überwachen

Fachrichtung Bibliothek:

  • Beim Aufbau und der Pflege von Bibliotheksbeständen mitwirken
  • Schlagworte zuteilen zum besseren Auffinden der Bestände
  • Neuanschaffungen katalogisieren und einordnen
  • Benutzerservice und Kundenberatung bzw. Hilfe bei der Recherche
  • Unterstützung der Kunden bei der Beschaffung von Medien und Informationen

Fachrichtung Bildagentur:

  • Bilder beschaffen, bearbeiten und verwalten
  • Kundenberatung bei der Bildauswahl und Recherche
  • Vertragsgestaltung und Bearbeitung

Fachrichtung Information und Dokumentation:

  • Informationen beschaffen, meistens auf elektronischem Wege
  • Aufbereitung und Pflege sowie Verwaltung der Daten
  • Bereitstellung von Daten und Informationen für Kunden und Abrechnung

Fachrichtung Medizinische Dokumentation:

  • Medizinische Datenbestände von Patienten erfassen, verwalten und pflegen
  • Dazu gehören Befunde, Diagnosen, die Dokumentation einer Operation sowie technische Aufzeichnungen, zum Beispiel ein EKG oder Laborergebnisse
  • Die Daten werden klassifiziert, geprüft und gesichert

Wo arbeitet ein/e Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste?

  • Bibliotheken
  • Archive, zum Beispiel in der öffentlichen Verwaltung, in Museen
  • Verlage und Unternehmen der Filmwirtschaft
  • Rundfunkanstalten und Nachrichtenbüros
  • Bildagenturen und Bildarchive
  • Industrie- und Handelsunternehmen
  • Krankenhäuser und Hochschulkliniken
  • Forschungseinrichtungen und pharmazeutische Unternehmen
  • Softwareanbieter auf dem Gebiet der Anwenderberatung
  • Verlage für medizinische Fachzeitschriften
  • Kassenärztliche Vereinigung

Wie werde ich Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste?

Fachangestellte/r für Medien und Informationsdienste ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Die bundeweit geregelte Ausbildung wird im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft in den folgenden fünf Fachrichtungen angeboten:

  • Archiv
  • Bibliothek
  • Bildagentur
  • Information und Dokumentation
  • Medizinische Dokumentation

Die Ausbildung erfolgt dual im Unternehmen und in der Berufsschule, sie dauert 3 Jahre.

Zugangsvoraussetzung ist in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss. Im Jahr 2006 hatte diesen 52 Prozent der Ausbildungsanfänger/innen, 43 Prozent hatten das Abitur, 3 Prozent einen Hauptschulabschluss.

Wichtig sind gute Noten in Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen, darüber hinaus großes Interesse und Kenntnisse im Bereich EDV und Datenverarbeitung.

Als Weiterbildung gibt es einen Abschluss als geprüfte/r Fachwirt/in für Informationsdienste. Darüber hinaus werden viele Qualifizierungslehrgänge angeboten.

Auch ein Hochschulstudium ist möglich, zum Beispiel als Dokumentar/in, Bibliothekar/in, Archivar/in oder Informationswissenschaftler/in. Bewerber/innen ohne Abitur müssen diese dann meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Was verdient ein/e Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste?

  • Angestellt im Öffentlichen Dienst, Monatsbruttogehalt der mittleren Vergütungsgruppe, Tarifgebiet West, 2.082 - 2.304 €
  • Angestellt: Tarifgebiet Buch- und Zeitschriftenverlage Nordrhein-Westfalen 1.673 - 1.948 €
  • Beschäftigte von Privatrundfunkanstalten Bruttomonatsgehalt 2.342 €
  • Angestellte in Krankenhäusern und der pharmazeutischen Industrie/Tarifgebiet chemische Industrie Nordrhein 2.381 - 2.762 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige Aussichten

  • Der Bestand an Beschäftigten ist in den letzten Jahren leicht gesunken, die Arbeitslosenzahl schwankt zwischen 8 und 10 Prozent
  • Die technischen Voraussetzungen entwickeln sich rasant weiter, besonders im Archiv muss man ständig Mittel und Methoden wechseln, mit dem Wühlen zwischen Verstaubten Aktendeckeln hat die Arbeit heute weniger zu tun
  • Dementsprechend wird, so weit wie möglich, Personal gespart und von Anfang an auf technische Hilfen zurückgegriffen - ein Mal richtig eingeordnet, kann so jedes Exemplar blitzschnell und jederzeit gefunden werden

Wie kann ich jetzt schon einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Besuchen Sie eine Bibliothek oder ein Archiv, am besten im wissenschaftlichen Bereich. Hier können Sie sich seltene und alte Exemplare von den Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste raussuchen lassen.

Auch Dokumentationszentren, zum Beispiel das Museum Ballinstadt in Hamburg-Veddel, das Auswandererdaten aus der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts erfasst, sind eine spannende und abwechslungsreiche Informationsquelle. Hier kann jeder recherchieren und bekommt fachgerechte Hilfe. Das geht auch im Internet (allerdings kostenpflichtig, vor Ort kostenlos).

Bibliotheken und Archive bieten darüber hinaus Führungen und Veranstaltungen wie Tage der offenen Tür, des Buches, des Vorlesens und der Wissenschaften an. Dann öffnen sich auch schon mal die Tore der Archive oder die Türen zu Kellerbeständen. Erkundigen Sie sich in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.

Stand: Oktober 2008