Buchhändler/in

Was macht ein/e Buchhändler/in?

Buchhändler/innen kaufen, verkaufen und präsentieren Bücher, Zeitschriften, elek-tronische und andere Medien. Sie arbeiten überwiegend in drei Bereichen: entweder im Sortiment einer Buchhandlung, in einem Verlag oder in einem Antiquariat. Sie beraten die Kunden im Geschäft, telefonisch und zunehmend auch via Internet und recherchieren Kundenwünsche in diversen Verzeichnissen. Auch hier sind sie mit moderner Bürokommunikation vernetzt. Buchhändler/innen beobachten den Markt und seine Neuerscheinungen, entwickeln Marketingkonzepte und sorgen für alle kaufmännischen Belange wie das Rechnungswesen. Sie arbeiten in Büro-, Verkaufs- und Lagerräumen. Zu den Hauptaufgaben eines/r Buchhändlers/in gehören:

Schwerpunkt Sortiment:

  • Einkauf planen und Lagerbestand pflegen
  • Kundenberatung, Recherche, Verkauf
  • Marketingkonzepte entwickeln
  • Autorenlesungen und andere Werbeaktionen organisieren

Schwerpunkt Verlag:

  • Projektbetreuung und Zusammenarbeit mit Autoren und Herausgebern
  • Manuskripte bearbeiten
  • Rechte und Lizenzen ein- und verkaufen
  • Verlagsverträge erarbeiten
  • Betreuung der Gestaltung und Herstellung von Büchern und anderen Medien
  • Handelsinformationen und Auslieferung

Schwerpunkt Antiquariat:

  • Kaufen oder ersteigern von antiquarischen Druckerzeugnissen (Bücher, Manuskripte, Noten etc.), zum Beispiel auf Auktionen
  • Sachgerechte Einlagerung und Weiterverkauf

Wo arbeitet ein/e Buchhändler/in?

  • Buchhandlungen und Antiquariate
  • Buch- und Zeitschriftenverlage
  • Großhandelsunternehmen für Bücher, Zeitungen, Zeitschriften sowie für Karton, Papier, Pappe sowie Schreib- und Bürobedarf
  • Gelegentlich in Leihbüchereien und Buchauktionshäusern

Wie werde ich Buchhändler/in?

Buchhändler/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Absatzwirtschaft und Kundenberatung, zugeordnet. Der Beruf wird im Handel ausgebildet. Ab dem zweiten Lehrjahr findet eine Vertiefung in einem der drei Schwerpunkte statt:

  • Sortiment
  • Verlag
  • Antiquariat

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Sie erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Eine Zugangsvoraussetzung gibt es nicht, 2006 hatten jedoch 75 Prozent der 796 Einsteiger das Abitur und 15 Prozent Mittlere Reife, 2 Prozent Hauptschulabschluss, weitere 6 Prozent besuchten zuvor eine Berufsfachschule.

Eine Weiterbildung zum/r Fachwirt/in Buchhandel bzw. Betriebswirt/in Handel (Fachschule) ist möglich, ebenso ein Hochschulstudium zum/r Buchhändler/in oder Buchwissenschaftler/in bzw. Bibliothekar/in, Archivar/in, Dokumentar/in. Ohne Abitur muss dieses meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt werden.

Was verdient ein/e Buchhändler/in?

  • Angestellt: monatliche tarifliche Bruttogrundvergütung 1.769 - 2.246 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige Aussichten

  • Das Sortiment wird immer breiter, neben den traditionellen Medien Buch, Zeitung, Zeitschrift werden elektronische Medien und Hörbücher zunehmen
  • Eine jährliche Flut von Neuerscheinungen erfordert Spezialisierung und moderne Kommunikationsmittel sowie ständige Weiterbildung bzw. Lesen
  • Lesen ist und bleibt im Trend! Kein elektronisches Medium wird das Buch oder die Zeitung in absehbarer Zukunft ersetzen
  • Große Filialketten werden neben spezialisierten Fachbuchhandlungen mit sehr persönlicher Beratung den zukünftigen Markt beherrschen

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Besuchen Sie eine große Buchhandlung und schmökern Sie im Sortiment. Leseecken und manchmal die Versorgung mit Kaffee laden zum Verweilen und Beobachten ein. Vielleicht haben Sie oder Ihre Eltern auch "Ihre/n" Buchhändler/in in der Nachbarschaft. Hier berät man Sie bestimmt gern in Hinsicht auf den Beruf - genauso, wie man Ihnen gerne jedes noch so seltene Buch aus aller Welt besorgt.

Besonders an den Wochenenden vor Weihnachten und in den Sommerferien suchen viele Buchhandlungen Aushilfen für den Verkauf. Fragen Sie nach.

Stand: September 2008