Buchbinder/in

Was macht ein/e Buchbinder/in?

Buchbinder/innen stellen Bücher, Broschüren und Sondererzeugnisse her - häufig mit Hilfe von Maschinen, bei Einzelanfertigungen auch von Hand. Hierzu verarbeiten sie bedruckte und unbedruckte Rohbögen zum Buchblock und stellen aus Karton, Pappe, Leder, Textilien oder Kunststoffen Buchdecken und Einbände her, die sie manchmal durch Prägen oder Vergolden veredeln, bevor alles von ihnen für den Versand verpackt und beschriftet wird.

Buchbinder/innen spezialisieren sich wird während der Ausbildung im 3. Lehrjahr in einer der folgenden drei Fachrichtungen:

  • Buchbinder/in - Buchfertigung (Serie)
  • Buchbinder/in - Druckverarbeitung (Serie)
  • Buchbinder/in - Einzel- und Sonderfertigung

Je nach Fachrichtung sind die Aufgaben sehr technisch oder sehr handwerklich orientiert. Zu den Hauptaufgaben gehören:

Fachrichtung Buchfertigung (Serie):

  • Falzen, Schneiden, heften, kleben der Druckbögen zu Buchblöcken und Weiterverarbeitung zu ganzen Büchern mit Buchdecken
  • Werk- und Hilfsstoffe auswählen, Mengen berechnen, Produktion planen
  • Maschinen einrichten und Produktionsvorgang überwachen
  • Qualitätskontrollen in allen Fertigungsstadien
  • Justieren, warten und ggf. auch reparieren der Maschinen
  • Verpackung, Lagerung und Weiterversand der fertigen Bücher

Fachrichtung Druckweiterverarbeitung (Serie):

  • Weiterverarbeitung der bedruckten Papierbögen zu Zeitschriften, Broschüren, Kalendern, Prospekten und anderen bedruckten Werbematerialien
  • Maschinelles Zusammenführen durch Drahtheftung oder Kleben
  • Beilagen hinzufügen wie CDs oder Warenproben durch Einkleben, Einschweißen in Folie oder Einlegen etc.
  • Komplette Mailings und Werbeaktionen: Maschinelles Verpacken und Adressieren der Druckerzeugnisse, zum Beispiel auch bei Zeitungsabonnements
  • Falzen, Befüllen und Verpacken von Werbedisplays und Kartonagen
  • Planung des Ablaufs, Einrichten der Maschinen, Qualitätskontrolle

Fachrichtung Einzel- und Sonderfertigung:

  • Produzieren von Unikat-Büchern oder sehr kleinen Auflagen
  • Reparieren oder Restaurieren alter Bücher
  • Papierwaren und Urkunden herstellen
  • Einbände verzieren, zum Beispiel mit Ornamenten, Ausstanzungen, Intarsien
  • Bücher veredeln, zum Beispiel durch Vergoldung oder Messingbeschläge

Wo arbeitet ein/e Buchbinder/in?

  • Druckereien mit angeschlossener und in eigenständigen Buchbindereien
  • Verlage mit angeschlossener Buchbinderei
  • Bibliotheken
  • Selbständig im eigenen Handwerksbetrieb

Wie werde ich Buchbinder/in?

Buchbinder/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung. Er gehört zur Gruppe der drucktechnischen Berufe mit dem Schwerpunkt Drucktechnik und Druckverarbeitung/Buchbinderei. Die bundesweit einheitlich geregelte Ausbildung dauert 3 Jahre, sie erfolgt dual im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Im dritten Ausbildungsjahr erfolgt eine Spezialisierung in einer der folgenden drei Fachrichtungen:

  • Buchbinder/in - Buchfertigung (Serie)
  • Buchbinder/in - Druckverarbeitung (Serie)
  • Buchbinder/in - Einzel- und Sonderfertigung

Voraussetzung für die Ausbildung ist mindestens der qualifizierte Hauptschulabschluss, bevorzugt wird ein mittlerer Abschluss, egal ob in Industrie, Handel oder Handwerk ausgebildet wird. Mindestens ein Drittel der Berufseinsteiger besitzt diesen, ein weiteres Drittel hat den Hauptschulabschluss.

Als Weiterbildungsmöglichkeit bietet sich zum einen der Abschluss als Buchbindermeister/in oder Industriemeister/in - Buchbinderei, oder Techniker/in - Papiertechnik bzw. Druck- und Medientechnik. Eine Aufstiegsweiterbildung führt zum/r Technischen Fachwirt/in oder zum/r Restaurator/in - Archiv- und Bibliotheksgut.

Zum anderen kann später ein Studium angestrebt werden, z. B. zum/r Ingenieur/in - Druck und Medientechnik bzw. Verlagswirtschaft, auch zum/r Restaurator/in. Buchbinder/innen ohne Abitur müssen dieses meistens auf dem zweiten Bildungsweg nachholen.

Was verdient ein/e Buchbinder/in?

  • Angestellt: Monatliches tarifliches Bruttogrundeinkommen 1.550 - 1.827 €
  • Buchbindermeister/in: monatliches tarifliches Bruttogehalt 2.594 - 2.917 €

Trends und voraussichtliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt:

Mittelmäßige Aussichten

  • Die Anzahl der Beschäftigten nimmt in diesem Beruf ständig ab, in den letzten 10 Jahren um rund ein Viertel, das bedeutet rund 7.500 Fachkräfte weniger
  • Gleichzeitig schrumpft aber auch die Arbeitslosenzahl, die Betriebe bilden nach Bedarf aus, dementsprechend gibt es weniger Beschäftigte unter 35 Jahren - fast die Hälfte der Buchbinder/innen ist 35 bis 50 Jahre alt
  • Moderne Technik ersetzt zunehmend das alte Traditionshandwerk, das seit der Antike bekannt und seit dem Mittelalter als Handwerksberuf anerkannt ist
  • Immer gefragt sind Einzel- und Sonderfertigungen: Urkunden, Gästebücher, Hochzeitsalben, Familienstammbäume oder Examensarbeiten, sie sind den Auftraggebern einiges Wert - Handarbeit und Geschicklichkeit sind gefragt
  • Trends: Sensual Shopping = Bücher mit allen Sinnen hören, riechen, fühlen - Bücher werden mit zusätzlichen sinnlichen Reizen ausgestattet, besonders Gerüchen, um Kundschaft zu locken - eine besondere technische Herausforderung für Buchbinder/innen der Fachrichtung Buchfertigung (Serie)

Wie kann ich schon jetzt einen Einblick in diesen Beruf erhalten?

Besuchen Sie eine große Buchhandlung und schmökern Sie im Sortiment. Leseecken und manchmal die Versorgung mit Kaffee laden zum Verweilen und Begutachten der Bücher ein. Wie wurden die Bücher hergestellt, welche Besonderheiten weisen Einbände, Papier, Farben und die Weiterverarbeitung auf. Nach welchem Exemplar greifen Sie zuerst, was spricht Sie an? Vielleicht haben Sie oder Ihre Eltern auch "Ihre/n" Buchhändler/in in der Nachbarschaft - er oder sie berät sie gern.

Besuchen Sie eine Bibliothek, wenn möglich eine Universitätsbibliothek. Hier sind alte Kostbarkeiten des Handwerks oft schon im Foyer ausgestellt, auf Anfrage und mit etwas Zeit kann sich jede/r besonders schöne Exemplare aus dem Archiv kommen lassen. Lassen Sie sich vom/von der Bibliothekar/in beraten und die besten Stücke zeigen.

Druckereien mit angeschlossenen Buchbindereien können oft besichtigt werden. Fragen Sie in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit/Werbung nach einem Termin - Großdruckereien sind spannend genug für einen Besuch mit der ganzen Klasse. Fragen Sie bei Ihrer lokalen Tageszeitung an, wo diese gedruckt wird und ob dort Druckereiführungen möglich sind. Meistens hilft man gerne, besonders den Schülerinnen und Schülern bei der Berufsorientierung.

Gibt es in Ihrem Bekanntenkreis eine/n Buchbinder/in? Vielleicht können Sie diese/n Buchbinder/in einmal am Arbeitsplatz besuchen.

Stand: September 2008